Das Buch Jesus Freak was vorgestellt wurde

Martin Dreyer zu Gast in der Moor­kirche Freistatt

Die Kirchen­ge­meinde in Freistatt hatte am 24. Februar 2018 einen hoch­in­ter­es­santen Lite­ra­tur­nach­mittag zu bieten. Den Veran­stal­tern ist es gelungen, den in Hamburg-Poppen­büttel geborenen Martin Dreyer zu einer span­nenden Buch­prä­sen­ta­tion nach Freistatt in die Moor­kirche zu bringen.

Jesus-Freak Martin Dreyer in der Moor­kirche Freistatt

Jesus-Freak. Leben zwischen Kiez, Koks und Kirche, heißt das Buch, das der Autor seinen Gästen vorstellte. Martin Dreyer las und erzählte aus seinem Leben, und die anwe­senden Gäste hörten seinen Worten inter­es­siert zu.

Der Buchautor und Theologe Martin Dreyer sei auf der Suche nach Sinn, Spaß und Leben als Jugend­li­cher in die Punk-Szene geraten. Beim Schocken von Spießern blieb es nicht, denn M. Dreyer begann zu klauen und zu dealen, um den eigenen Drogen­be­darf zu finan­zieren. Die erste große Wende in seinem Leben, die ihm den Zugang zum Glauben eröffnete, erfuhr er durch einen Gottes­dienst in Hamburg, denn, so erzählte er, eine Stimme aus dem Kirchen­saal der St. Petri Kirche rief ihm zu, er möge die Bibel in einer Sprache den Menschen nahe bringen, die sie auch verstehen.

Martin Dreyer gründete daraufhin in Hamburg die  Glau­bens­be­we­gung Jesus-Freaks. In seinem Zuhause fanden Jesus-Abhäng-Abende statt, die immer mehr Zuspruch fanden und so brachte er als Autor 2005 die Volxbibel heraus.

Auch Martin Dreyer hatte jeden Tag damit zu tun, um die Freiheit des Denkens und um die körper­liche Freiheit zu kämpfen. Martin Dreyer wandte sich an die Gäste und sagte: „Sicher ist das auch ein Thema für euch, sprecht mit Jesus, egal wo ihr seid, egal ob auf der Bettkante oder draußen im Moor, es muss nicht immer in der Kirche sein.“

Martin Dreyer beendete seine Lesung mit einem Zitat aus seiner Volxbibel mit dem Psalm 23, und das in einer Sprache die alle verstehen.

Diskus­si­ons­runde  und Signier­stunde

In der anschlie­ßenden Diskus­si­ons­runde mit dem Autor und Theologen kamen Fragen über die Bedeutung und Wirkung von seiner Vergan­gen­heit auch das Thema Freiheit auf.

In der Diskus­si­ons­runde ging Martin Dreyer durchaus gefühl­voll und verständ­lich auf die einzelnen Fragen ein. Die anwe­senden Gäste verbrachten einen sehr inter­es­santen Samstag in der Moor­kirche Freistatt und konnten sich zum Abschluss an einer reichlich gedeckten Kaffee und Kuchen Tafel stärken.

Wer am Ende der Buch­prä­sen­ta­tion sich eines seiner Bücher kaufen wollte , hatte diese Möglich­keit und Martin Dreyer schrieb jedem noch eine persön­liche Widmung mit Bibel­stelle ins Buch.

Wir bedanken uns sehr bei den Veran­stal­tern der Gemeinde und bei Martin Dreyer für diesen schönen und inter­es­santen Sams­tag­nach­mittag.