Die Spätschicht mit Hatebreed beim RELOAD Festival 2019 in Sulingen

RELOAD Festival 2019 in Sulingen:
Hatebreed (Samstag – Teil 4)

Weiter ging es in der Nacht des 23. August beim RELOAD Festival 2019 in Sulingen: Gegen 22:00 Uhr folgte als vorletzter Act auf der Mainstage:

Hatebreed

Die 1994 vom damaligen Roadie Jamey Jasta der Hardcore-Band Integrity aus dem US-ameri­ka­ni­schen Cleveland gegrün­dete Band Hatebreed unter­zieht das RELOAD nicht zum ersten Mal einem Härtetest der beson­deren Klasse.

Jamey Jasta und seine Jungs sind hier auf dem RELOAD Festival 2019 immer gern gesehene Gäste und auch Mr. Jasta selbst hat dieses Festival schon längst ins Herz geschlossen. Anfangs spielte Hatebreed noch einen punk­las­tigen Hardcore-Sound alter Schule, doch seit der jüngeren Vergan­gen­heit spielen sie die modernere Hardcore-Variante mit brutalen und melo­di­schen Metal-Elementen. Wer die Jungs aus den Staaten noch nicht kannte, kennt aber trotzdem eventuell das ein oder andere Stück von ihnen: So steuerten sie beispiels­weise ihren Song „I Will Be Heard“ dem Sound­track des Action­films „xXx – Triple X“ bei.

Außerdem findet man ihre Stücke „Bound to Violence“ und „Refuse / Resist“ bei den Sound­tracks zu zwei Filmen der Reihe „The Punisher“. Und wer Hatebreed trotzdem vorher nicht kannte, der wird die Band nach dem RELOAD Festival 20129 dank ihrer unüber­hörbar einge­häm­merten Devise „DESTROY EVERYTHUNG!“ mit Sicher­heit nicht so schnell vergessen.

Nach dieser gran­diosen Perfor­mance folgte dann als letzter Act des RELOAD Festivals 2019 der Festival-Höhepunkt: Die Musiker von Bullet For My Valentine stürmten zum Einläuten der Geis­ter­stunde die EMP-Mainstage.


🤘 Navi­ga­tion zum RELOAD-Festival 2019 🤘