Tauchgondel: Fensterausblick auf eine Ohrenqualle

Post­karten aus Malente 2016 – Der vierte Tag

Malente-Kurzurlaub: In der Grömitzer Tauchgondel
Malente-Kurz­ur­laub: In der Grömitzer Tauch­gondel

Am Donnerstag, den 9. Juni begann dann schon unser letzter voller Urlaubstag in Bad Malente, an dem wir zuerst nach Grömitz fuhren. Dort spazierten wir auf der 398 m langen Seebrücke in die Ostsee hinein.

Auf der Seebruecke Grömitz
Auf der Seebru­ecke Grömitz

Wir besuchten am Ende der Seebrücke die Tauch­gondel, mit der wir etwa 4 Meter tief in die Ostsee abtauchen konnten.

Seebrücke Grömitz: Warten auf die Tauchgondel
Seebrücke Grömitz: Warten auf die Tauch­gondel
Plattform am Ende der Grömitzer Seebruecke
Plattform am Ende der Grömitzer Seebru­ecke

Nach einer kurzen Wartezeit konnten wir dann das Auftau­chen der Gondel beob­achten …

Am Tauchgondeleingang
Am Tauch­gon­de­l­ein­gang

… um dann selbst dieses Spezi­al­fahr­zeug zu besteigen.Umgeben von türkies­blauem Licht erfuhren wir von unserem Tour­be­gleiter viel Wissens­wertes über das oft eher versteckte Leben in der Ostsee.

Tauchgondel: Verabschiedung der Besuchergruppe
Tauch­gondel: Verab­schie­dung der Besu­cher­gruppe

Als größtes Brack­was­ser­meer der Erde beher­bergt die Ostsee Kegel­robben, und verschie­dene Fische wie Dorsche, Heringe, Platt­fi­sche und Seenadeln, aber auch verschie­dene Qual­len­arten wie die Ohren- und Feuer­quallen. Daneben finden sich viele Krab­ben­arten, Seesterne und Muscheln und der Ostsee­boden wird oft von Seegras­wiesen und Algen­wäl­dern besiedelt.

Tauchgondel: Fensterausblick auf eine Ohrenqualle
Tauch­gondel: Fens­ter­aus­blick auf eine Ohren­qualle

Die Ostsee war bei unserem Besuch aber doch recht trübe. Aber als Ausgleich bietet die Tauch­gondel die Vorfüh­rung eines 3D-Film an, in dem die Tiere und Pflanzen gezeigt werden, die man bei freien Tauch­gängen alle beob­achten könnte.

Unser launiger Tauch­be­gleiter verab­schie­dete uns dann nach knapp einer Stunde mit seinen Lieb­lings­tier …

In derTauchgondel
In derTauch­gondel

… dem "gefähr­li­chen Katzenhai".

Wir fuhren dann weiter die Küste entlang zur Hermanns­höhe mit ihrer schönen Steil­küste, zum Seeschwalben beob­achten und Kaffee­trinken, um dann den Tag mit einem leckeren Essen bei unserem Malenter Lieb­lings­grie­chen ausklingen zu lassen.

Text: Jens / Fotos: Christof & Jens