Farbspiel der Salzsäule in der Salzgrotte Twistringen

Entdecke die Quelle der Gesund­heit wieder

Am 13. April begann das Wochen­ende. Für viele begann damit eine kurze Zeit der Entspan­nung. Das ist eigent­lich nichts Neues. Neu war, das Sozi­al­ar­beiter Wolfgang Bluhm diesen Begriff unter der Rubrik Tages­aus­flug versteckte. Und neu ist auch der Ort der Entspan­nung, der ausge­wählt wurde. Denn die Eröffnung der Salz­grotte in Twistringen, die als Ziel gewählt wurde, liegt gerade mal ein halbes Jahr zurück.

Es war für einige unbekannt und sicher­lich ungewohnt, aber mögli­cher­weise weckte gerade das die Neugier. Die Tour war sehr schnell ausge­bucht. Ein Kleinbus mit 8 Bewohnern machte sich letzt­end­lich auf die knapp 24 km lange Fahrt.

Vor Ort wurden die Gäste sehr freund­lich von Manuela Hannekum und ihren Mitar­bei­te­rinnen begrüßt, und in einen  kleinen Raum geführt. Der Boden war komplett mit feinem Salz gefüllt. In der Mitte war eine große kreis­runde Säule, die die Salzluft spendete. Jeder begab sich auf einen Liege­stuhl, und deckte sich zu.

Nach  einer kurzen Erklärung verließ das Personal den Raum und verschloss die Tür. Nun wurde eine Drei­vier­tel­stunde geschwiegen, und bei leiser Musik die Atmo­sphäre der Salzluft genossen. Das tat gut. Mediziner empfehlen solche Methoden ja sehr gerne zur Stärkung des Immun­sys­tems.

Wegen des starken Andrangs im Vorfeld dürfte sicher sein, das die Salz­grotte Twistringen schon bald wieder auf einen Besuch aus Freistatt hoffen darf.