Mother Black Cat, Red County Jail, Xplict, Red Dead Roadkill und Oversense - Gruppenfoto vom RELOAD Contest 2018 - JoZZ Sulingen - 28.04.2018

Red County Jail aus Karweiler gewinnt RELOAD Contest 2018

Am Samstag, den 28. 04. 2018 wurde in Sulingen wieder einmal zum RELOAD Contest gerufen. Ungefähr 200 Zuschauer unter­stützten die fünf aus ganz Deutsch­land ange­reisten Bands auf der Bühne des JoZZ Sulingen. Markus und Michael, die im Namen der RELOAD Crew das Publikum begrüßten und das Wahl­pro­ze­dere erklärten, übergaben zügig an Ralf, der mit gewohnter Energie durch den Abend führte.

Die, ja immer ein wenig schwie­rige, Aufgabe den Abend zu beginnen fiel „Mother Black Cat“ aus Braun­schweig zu. Nach dem gelun­genen Auftakt zeigte sich die Alter­na­tive Hard Rock Band durchaus erfreut über den frühen Start­platz. „Wir haben jetzt die Ruhe und die Zeit uns die anderen Bands anzuhören.“ sagten sie. „Natürlich sind die 25 Minuten Spielzeit pro Band eher kurz. Wir hätten auch noch eine Stunde länger spielen können.“ das wird sich ja viel­leicht an gleicher Stelle noch einmal regeln lassen. Was schon bei der ersten Band klar wurde: Beim dies­jäh­rigen Contest wird es nicht so sehr um reines Schwer­me­tall gehen, das Spektrum erweitert sich.

Als zweite Band setzten „Red County Jail“ die Maßstäbe des Abends. Mit einer Mischung aus schnellem Blues, langsamen Metal, Anflügen guten ameri­ka­ni­schen Outlaw Country's und einer gehörigen Menge Spaß am Rock 'n' Roll stürmten die fünf Jungs aus Karweiler in Rheinland-Pfalz die Bühne des JoZZ und eroberten das Publikum für sich. Alle nach­fol­genden Bands würden es nach diesem fulmi­nanten Auftritt schwer haben. Wir haben es ja schon im Titel vorweg­ge­nommen, es war zu schwer. Alle, die den Auftritt verpasst haben, werden spätes­tens beim RELOAD Festival 2018 in Sulingen eine zweite Chance erhalten.

Xplict“ kommen aus Schwä­bisch Gmünd und sind definitiv die jüngste Band des Abends. Alle vier sind so um die 20, das merkt man ihnen auf der Bühne aber nur im positiven Sinne an. Sicher­lich die musi­ka­lisch härteste Band des Abends, und die am wenigsten gesangs­las­tigste. Das trägt ausge­spro­chen zum Abwechs­lungs­reichtum bei und wir beschei­nigen „Xplict“ eine große Zukunft, wenn sie den einge­schla­genen Weg weiter­gehen.

Über „Red Dead Roadkill“ haben wir ja schon anläss­lich ihres Konzerts im Maga­zin­keller in Bremen berichtet. Da es sich bei den Hambur­gern um ehrgei­zige Musiker handelt, was ja nichts schlechtes ist, dauerte es ein Weilchen, bis sie mit ihren VIP-Karten glücklich wurden. Inzwi­schen sind sie es aber. Bei dem dicht­ge­packten Auftritt, den sie ablie­ferten, können sie das auch sein. Die zweite Frontfrau des Abends legte in punkto Bühnen­prä­senz noch mal einen drauf. Um zu hören, dass dies erst der vierte Auftritt der Band war, braucht man einen veri­ta­blen Musik­kri­tiker. So was bin ich ja nicht. Ich fand es toll.

Last, but noch least: „Oversense“ aus Unter­franken. Als letzte Band es Abends aufzu­treten, ist ein ähnliches Handicap, wie den Anfang zu machen. „Oversense“ machten das mit einer gehörigen Portion Spiel­freude und einer hoch­wer­tigen Perfor­mance mehr als wett. Zu Recht bekommen sie ebenfalls VIP-Karten fürs RELOAD Festival. „Oversense“ bewegen sich geschickt zwischen Heavy Metal und Power Rock und brachten das Publikum noch einmal richtig zum Ausrasten. Wir freuen uns auf ein Wieder­sehen im August.

Lucas, besser bekannt als „Wood & Valley“ von den Ruhigen Nummern im JoZZ, bezeich­nete seinen Auftritt selbst­iro­nisch als Werbe­un­ter­bre­chung. Verste­cken muss er sich aber nicht, mit großer Stimme und etwas, was ich mal als Akustik-Metal bezeichnen würde über­brückte er die Pause, die das Publikum brauchte um seine Stimm­zettel abzugeben.

Ergebnis der Zuschau­er­wahl

Zwei Stimmen hatte jeder, beide galt es an verschie­dene Bands abzugeben. Nach Auszäh­lung lag „Red County Jail“ mit weitem Vorsprung vor „Red Dead Roadkill“ und „Oversense“. Niemand wider­sprach und der Band selbst kamen beinahe die Tränen. Die beiden anderen fahren mit VIP-Tickets zum excellent besetzten RELOAD Festival 2018 und dürfen sich ohne jedes Lampen­fieber Band­größen wie „In Flames“, „Kreator“, „Papa Roach“, „Flogging Molly“ und viele mehr zu Gemüte führen. Wir freuen uns auf jeden Fall auf ein Wieder­sehen.