Rock das Ding - Titel

Rock das Ding Festival 2018

Am Samstag, den 21. Juli ist es wieder mal soweit. ROCK das DING im nieder­säch­si­schen Balge geht zum mitt­ler­weile dritten Mal seit 2016 an den Start. Und ist natürlich schon wieder gewachsen. Mit einem LineUp von neun Spit­zen­bands und einem Feuerwerk lockt der Veran­stalter Frank Juschkat alle, die gerne gute Musik live hören, nach Balge im Landkreis Nienburg/Weser.

LIneUp der Bands

Los geht´s um 14.00 Uhr mit dem Nien­burger Rock-/Pop-Musiker MILAN . Die Anfänge von MILAN gehen auf das Jahr 2009 zurück. Am 15. Dezember 2012 war das erste Album „Alles auf Anfang“ dann fertig und kam live das erste mal auf die Bühne. Seitdem ist viel passiert und am 20. Juli 2018 kommt sein neues Album „Tanzen in den Trümmern“ auf den Markt. Rockmusik, aufdrehen, feiern und zwischen­durch gerne ein bisschen nach­denken. Das versucht MILAN umzu­setzen und das soll auch live so sein. Ein bisschen Expe­ri­ment und dazu viel Rockmusik – mal laut und mal leise, mal große Besetzung und mal allein. Diesmal eben mit voller Besetzung.

14:00 bis 14:45 Uhr: MILAN
14:00 bis 14:45 Uhr: MILAN

Um 15:00 Uhr folgen dann Wohn­raum­helden aus Hannover. Die 2002 gegrün­dete Band besteht aus C-Punkt Stein Schneider, die Stimme der Vernunft und B-Man Mayor, dem Vulkan der Romantik. Die Jungs sind des Öfteren als Suppor­ting Act von Torfrock zu sehen und gaben bereits ein Konzert während des Flugs in einer Dornier Do 28 D Skyser­vant (Baujahr 1973). Außerdem machten sie 2014 eine „Welt­tournee“, die sie zu Stationen wie Texas, einem Stadtteil von Hessisch Oldendorf in Nieder­sa­chen oder Brasilien, einem Ortsteil des schleswig-holstei­ni­schen Schön­bergs führte. Seit 2014 treten die Welt­raum­helden in 11-köpfiger Formation als Wohn­raum­hel­den­liga auf. Sie sind weltweit unterwegs im Namen der „Göttin der Musik“. Lasst euch das nicht entgehen.

Mit 3 Sekunden Safran geht´s dann um 16:00 Uhr weiter. 3 Sekunden Safran, das sind Marius, Nico, Oli, Christian und Steffen aus dem zur Samt­ge­meinde Marklohe gehö­renden Wietzen im Landkreis Nienburg/Weser. Die fünf Jungs bereiten eine gepfef­ferte Klang­mahl­zeit mit edlen Gewürzen. Das Rezept kann sich sehen lassen: Ska-geladene, stoische Gitar­ren­riffs, unterlegt von einem trei­benden, knalligen Schlag­zeug, vermengen sich geschmack­voll mit delikaten Solo­li­nien aus Orgel, Gitarre und einer Prise Saxophon. Gekrönt wird das Menü mit mehr­stim­migem Gesang. Aber Achtung: Genauso verrückt wie der Bandname kommt auch das musi­ka­li­sche Reper­toire der Combo daher. Diesen Sound prägen die rauen 60-er Jahre, als der Rock ’n’ Roll mündig wurde: Hier zeigen sich klar Einflüsse der Sonics und verwandter Bands in unge­schlif­fener Psycho-Trash und Garage Punk Gangart. Und mehr noch: Porti­ons­weise gibt es eine deftige Mischung von bekannten Gourmets aus der Ska/Reggae und Alter­na­tive Rock Szene, wie z. Bsp. Millen­colin, Rancid, Mighty Mighty Bosstones, Ween und andere. Rock geht durch den Magen! Freunde des gepflegten Offbeats aufge­passt, es gibt was auf die Ohren! Diesmal auch wieder mit vollem Gerät statt unplugged. Es gibt also was auf die Ohren.

Ab 17:00 Uhr ist dann Zeit für We Are Riot aus Bremen. Jennifer, Kim, Yannik, Johanna und Paule gründeten die Band im Mai 2014. Gitar­ren­riffs zwischen Blues- und Hardrock treffen auf eine Stimme wie ein Orkan. Unter dem Motto „Rock Ain’t Dead“ zeigt das Quintett mitt­ler­weile auch über­re­gional, dass Rockmusik noch lange nicht unter die Erde gehört. Besonders live bieten die fünf Voll­blut­mu­siker dabei ein wahres Spektakel und wissen mit ihrer ener­gie­ge­la­denen Show zu über­zeugen. We Are Riot nimmt euch mit: Schließt euch dem Aufstand an! „Let's start a riot!“

Ab 18:15 Uhr rocken dann Ignore The Sign die Bühne. Es gibt Situa­tionen im Leben, in denen man einen ursprüng­li­chen Plan über den Haufen werfen und lieber dem folgen sollte, was einem das Bauch­ge­fühl signa­li­siert. Ossy Pfeiffer hat genau dies getan. Anstatt seine neuen Songs – wie vorge­sehen – als Solo­scheibe zu veröf­fent­li­chen, hat er Freunde und namhafte Kollegen in die Produk­tion invol­viert und aus dieser frucht­baren Zusam­men­ar­beit eine echte Band entstehen lassen. Der Name dieser neuen Gruppe: Ignore The Sign. Ihre Mitglieder sind Sänger und Multi­in­stru­men­ta­list Ossy Pfeiffer, Gitarristin/Sängerin Anca Graterol (Rosy Vista), der ehema­ligen The Sweet-Gitarrist Steve Mann, Bassist Lars Lehmann, bekannt unter anderem als Studio­mu­siker der briti­schen Rock­le­gende UFO bezie­hungs­weise Mitglied der Band von Ex-Scorpions Uli Jon Roth, Percus­sio­nist Momme Boe und Schlag­zeuger Kristof Hinz, der soeben die Drum-Takes für das neue Eloy-Album beendet hat. Man spürt das in dieser Band frischer Wind, unter­schied­lichste Talente und große musi­ka­li­sche Erfahrung zu einer homogenen Einheit verschmelzen. Hier werden Zeichen gesetzt: die bedin­gungs­lose Bekenntnis zu tradi­tio­nellem Classic Rock, wie er zeitloser kaum sein könnte.

The Blue Poets sind dann um 19:45 Uhr der nächste Programm­punkt. Das Trio gründete sich 2015 und kommt aus Hamburg. Hookige Songs mischen sich mit neuen mitrei­ßenden Grooves, gespielt von der packenden Band The Blue Poets, die mit ihrem charis­ma­ti­schen Band­leader, dem jungen austra­li­schen Sänger Gordon Grey, German Bass-Boss Phil Steen und den aus New York wieder­ge­kehrten Power­drummer Felix Dehmel, eine musi­ka­li­sche und emotio­nale Einheit bildet. Ein Muss für alle Blues-, Rock- und Gitarren-Fans. Power pur!

Um 21:15 Uhr folgen JADED, drei Jungs aus dem nieder­säch­si­schen Nienburg, die ehrliche und rohe Rockmusik machen. Ohne viel Schnick Schnack zele­brieren Luke, „The Six String Ripper“ (guitars und vocals), Arne, „The Pounding Drummer“ (drums und backing vocals) und Mirko, „The Smokin´ Bass Man“ die rohe Energie von blues-getränktem Rock´n´Roll. Beein­flusst vom klas­si­schen Hardrock der alten Schule bietet JADED, gegründet im Jahre 2016, ihre Inter­pre­ta­tion eines Powert­rios. Bluesrock Grooves gefolgt von Heavy Rock Brechern gestalten ihr Live-Programm. Dreckig, laut und ehrlich. Und eine unserer Lieb­lings­bands, wie ihr viel­leicht schon im Laufe der Jahre bemerkt habt.

Als vorletzter Act betreten dann um 22:30 Uhr AXXIS die Bühne. Irgend­wann in der frühen Steinzeit, genau genommen im Jahre 1984, forma­tierte sich die Band. In der heutigen Besetzung mit Bernhard (lead vocals), Harry (keyboards), Stefan (guitars), Rob (bass) und Dirk (drums) veröf­fent­lichte AXXIS im Jahre 2017 bereit ihr 15. Studio­album „Retro­lu­tion“. Die fünf Hard-Rocker aus dem Ruhr­ge­biet spielten bereits mehrfach bei Rock am Ring und dem Wacken Open Air. Ihre Musik steht teilweise unter dem Einfluss bekannter Bands wie Iron Maiden, Whites­nake, Metallica, Meat Loaf oder Judas Priest.

Den Abschluss des Abends machen dann um 00:00 Uhr Nitrogods. Das sind Henny (Gitarre, Gesang), Klaus (Schlag­zeug) und Oimel (Bass, Gesang) aus Hannover bzw. Stuttgart. Schluss mit endlosen Studiotrick­se­reien, mit Sound-Samples, künstlich auf Spur gebrachten Schlag­zeug­parts und Computer-gesteu­erten Korrek­turen subop­ti­maler Lead­ge­sänge. Die Zeit ist reif für eine Rück­be­sin­nung auf die wahren Werte der Rockmusik, also auf Ehrlich­keit, hand­werk­li­ches Können und echtes Herzblut. Kurz um: Die Zeit ist reif für Nitrogods! Das Motto dieses spek­ta­ku­lären neuen Rocktrios: Drei Mann, drei Ecken und No Bullshit Rock´n`Roll!

Ausblick

Und wir freuen uns auf alle. Und berichten live! Den ganzen Tag! Bis uns die Ohren und die Füße abfallen! Verspro­chen!

Die Tages­ti­ckets für Rock das Ding gibt es erstaun­li­cher­weise immer noch zum Preis von 25,- Euro an der Festival-Kasse. Die Tages­ti­cket für Anwohner aus Balge, Holzbalge, Behlingen, Sebben­hausen und Schwe­ringen gibt es an der Festival-Kasse für 15,- Euro.

Weitere Infor­ma­tionen zum Thema Jugend­schutz, Über­nach­tungs­mög­lich­keiten und mehr gibt es auf der Webseite von ROCK das DING.