WLT-FS-2018_Sonntag-2_Gottesdienst-Sinnesgarten_img20180729-0913_1170x320px

Wohnungs­lo­sen­treffen Freistatt 2018
Sonntag, 29. Juli (der 8. Tag)

Gottes­dienst im Sinnes­garten

Am Sonntag, den 29. Juli 2018 gab es den tradi­tio­nellen Gottes­dienst im Sinnes­garten. Das Thema war die dies­jäh­rige Jahres­lo­sung:

Wohnungslosentreffen Freistatt 2018 - 2. Sonntag - Jahreslosung zum Gottesdienst (c) Gottesdienst-Gruppe WLT Freistatt 2018
Jahres­lo­sung zum Gottes­dienst © Gottes­dienst-Gruppe WLT Freistatt 2018

Ich will dem Durstigen geben
von der Quelle des leben­digen Wassers
umsonst.
— Offen­ba­rung 21, 6

Die Andacht dazu sprach Harald Schröder, Diakon und Sozi­al­ar­beiter aus Bremen (dort auch zuständig für aufsu­chende Seelsorge im Bahn­hofs­quar­tier), der von Uwe Eger aus Lüneburg und von Werner Franke aus Berlin unter­stützt wurde.

Dank des Regens vom Vorabend war der Platz im Sinnes­garten sehr angenehm tempe­riert, so dass die Veran­stal­tung einen sehr schönen und besinn­li­chen Abschluss des Wohnungs­lo­sen­tref­fens Freistatt 2018 bildete.

Wohnungslosentreffen Freistatt 2018 -Sonntag, 29. Juli - Gottesdienst im Sinnesgarten
Wohnungs­lo­sen­treffen Freistatt 2018 -Sonntag, 29. Juli – Gottes­dienst im Sinnes­garten

Verab­schie­dung der Gäste

Nach Frühstück und Gottes­dienst machten sich dann die ersten Besucher des vorerst letzten Wohnungs­lo­sen­tref­fens  in Freistatt auf zur Heimreise. Viele Besucher erlebten diesen Abschied mit gemischten Gefühlen, denn es konnten auch auf diesen Treffen wieder viele neue Kontakte – oder wenn nicht gar Freund­schaften – geschlossen werden.

Wohnungslosentreffen Freistatt 2018 -Sonntag, 29. Juli - Abschiedsstimmung auf der Terrasse von Haus Wegwende
Wohnungs­lo­sen­treffen Freistatt 2018 -Sonntag, 29. Juli – Abschieds­stim­mung auf der Terrasse von Haus Wegwende

Wir hoffen, dass unsere Besucher ein über­wie­gend erhol­sames und inter­es­santes „Sommer­er­lebnis“ in Freistatt hatten, und dass sie jetzt mit neuer Kraft gestärkt ihren Alltag meistern werden – viel­leicht bleibt ja auch bei manchen der Gedanke einer selbst­ver­wal­teten Gruppe lebendig, um neue Initia­tiven zu suchen, die auf lange Sicht zu einer besseren Selbst­or­ga­ni­sa­tion möglichst vieler Menschen führt, die in ihrem Leben Erfah­rungen mit Wohnungs­lo­sig­keit machen mussten.

Bleibt uns zuletzt noch ein „Herz­li­ches Danke­schön“ aller Teil­neh­menden des Wohnungs­lo­sen­tref­fens an alle fleißigen Helfer, das gesamte Orga­ni­sa­ti­ons­team, an die vielen Gast-Ausrichter von Workshops, an alle Musi­zie­rende und an alle Menschen in Deutsch­land zu richten, die zur Ermög­li­chung des Treffens beige­tragen haben.

Wir sind gespannt, wie das nächste geplante Wohnungs­lo­sen­treffen Herzogs­äg­mühle 2019 ausfallen wird, das dann im wunder­schönen Pfaf­fen­winkel in Ober­bayern statt­finden soll.