Eröffnung Spargelsaison 2019 - Titelbild

Eröffnung der Spar­gel­saison 2019 auf dem Spar­gelhof Thiermann

Passend zum Früh­lings­be­ginn traf sich die Samt­ge­meinde Kirchdorf am 5. April 2019 wieder einmal auf dem Spargel- und Beerenhof Thiermann in Schar­ring­hausen, um gemeinsam die Eröffnung der Spar­gel­saison zu feiern.

Spargel und Europa

Samt­ge­meinde-Bürger­meister Heinrich Kammacher begrüßte nach dem Sekt­emp­fang alle geladenen Gäste, Redner*innen und Pres­se­ver­tre­tende mit dem Aufruf Europa als Ort des Zusam­men­kom­mens, des Zusam­men­blei­bens und des Zusam­men­ar­bei­tens zu sehen.

Er bejahte seine Frage nach einem „Wohl­fühl­faktor in Deutsch­land“, den er auch am frei­wil­ligen Enga­ge­ment vieler Bürger fest­machte. Im Hinblick auf die anste­hende Euro­pa­wahl rief er dazu auf, die Bevöl­ke­rung mitzu­nehmen und Trans­pa­renz zu zeigen und durch besseren Umgang mit den Medien Politik verständ­lich zu machen. Dazu warnte er vor Polemik und „Angst machen“ als Stra­te­gien, die er nur als Nährboden für Rechts­po­pu­lismus ausmachen könne.

Spargel für den Verbrau­cher

Landrat Cord Bockhop dankte dann der Familie Thiermann für die Einladung zur Saison­er­öff­nung und warb für mehr Aufmerk­sam­keit für die Bedeutung der Land­wirt­schaft, der Arbeit der Landwirte und das land­wirt­schaft­liche Leben in der Region. Diese Themen der Bevöl­ke­rung in verständ­li­cher Sprache zu erklären sei heut­zu­tage besonders notwendig. Er dankte allen ökolo­gisch und konven­tio­nell arbei­tenden Betrieben für die Herstel­lung unserer Nahrungs­mittel und drückte seine Freude aus, dass mit der begin­nenden Spar­gel­zeit die „Winterdosen“-Zeit abgelöst werde.

Bürger­meister Kammacher übergab dann mit dem Hinweis auf das Thema Land­schafts­schutz an den Vize­prä­si­denten der Land­wirt­schafts­kammer Nieder­sachsen. Herman Hermeling dankte der Familie Thiermann für ihre gelungene Darstel­lung des Themas Spargel, der als Gemüse für deutsche Verbrau­cher immer wichtiger werde. Er sehe besonders die Direkt­ver­mark­tung als Möglich­keit, Kundinnen und Kunden besser über alle Aspekte des Spar­ge­l­an­baus zu infor­mieren.

Im Anschluss lobte der nieder­säch­si­sche Kultus­mi­nister Grant Hendrik Tonne die Familie Thiermann für den Aufbau ihres beacht­li­chen Betriebes, der auch beste Werbung für den länd­li­chen Raum sei und damit verdeut­liche, dass es sich auch hervor­ra­gend auf dem Lande leben lasse. Mit dem Ausspruch „Möge es ein gutes Spar­gel­jahr werden!“ brachte er seine Vorfreude auf die begin­nende Spar­gel­saison zum Ausdruck.

Spar­ge­l­anbau in der Land­wirt­schaft

Fred Eickhorst, Geschäfts­führer der Verei­ni­gung der Spargel- und Beeren­an­bauer e. V., erinnerte dann an den unge­wöhn­lich heißen Sommer 2018, der Landwirte vor einige Heraus­for­de­rungen gestellt habe. Neben ihren Problemen mit Klima, Daten­schutz, Dünge­ver­ord­nung und Umwelt­schutz bestehe auch ein Image­pro­blem, wenn Bauern nur als Subven­ti­ons­emp­fänger gesehen würden. Er verdeut­lichte die Bedeutung des Einsatzes von Folien beim Spar­ge­l­an­baus für eine konti­nu­ier­liche Versor­gung der Verbrau­cher. Er betonte auch, dass den Verbrau­chern die Land­wirt­schaft besser erklärt werden müsse, um einer zu kriti­schen Einstel­lung bzw. einem gene­rellen „dagegen sein“ vorzu­beugen. Die Land­wirt­schaft der Zukunft brauche eine verläss­liche Politik, müsse aber auch die Notwen­dig­keit von Arten­schutz berück­sich­tigen, zu dem auch die Duldung von Wild­kräu­tern und eine Begren­zung des Flächen­fraßes gehöre.

Bürger­meister Kammacher brachte dann das Thema Grund­was­ser­schutz zur Sprache, mit dem die Samt­ge­meinde Kirchdorf derzeit jedoch keine Probleme habe. Er begrüßte dazu Barbara Otte-Kinast, Minis­terin für Ernährung, Land­wirt­schaft und Verbrau­cher­schutz in Nieder­sachsen. Sie lobte die lange Tradition des Spar­ge­l­an­baus, die die Familie Thiermann pflege und damit auch zum Anbau eines Viertels allen deutschen Spargels in Nieder­sachsen beitrage.

Die Land­wirt­schafts-Minis­terin setze sich für die Förderung einer starken Land­wirt­schaft ein in Berlin und Brüssel und werbe für ein konstruk­tives Streiten, das für einen guten Dialog nötig sei, um die künftigen Heraus­for­de­rungen im Agrar­sektor anzugehen. Sie hoffe für dieses Jahr auf eine gute Spar­gel­ernte und ermun­terte alle Zuhö­renden: „Kauft bis Johanni frischen Spargel!“

Spar­gel­kö­nigin mit „Guter Gabe“

Der Super­in­ten­denten des Evan­ge­lisch-luthe­ri­schen Kirchen­kreises Graf­schaft Diepholz, Pastor Marten Lensch, erinnerte dann an die Tradition des Tisch­ge­bets beim Essen. „Alle Guten Gaben“ verdeut­liche an einem „Ernte­danktag“ wie heute ja auch die Freude an gutem Essen. Er stellte darauf die Frage „Woher kommt der Spargel?“ – worauf die leider „spar­gel­lose“ Bibel keine Antwort liefere. Zuletzt mahnte er mit dem Hinweis, dass sich offenbar ein Klima­wandel bemerkbar mache, die Bedeutung der Förderung des Klima­schutzes an, der für das Leben künftiger Genera­tionen immer größere Bedeutung habe.

Nach dem Foto­termin mit Astrid Unger als neuer Spar­gel­kö­nigin der Samt­ge­meinde Kirchdorf und versam­melten Redner*innen refe­rierte zum Abschluss Professor Dr. Claudius Schmitz zum Thema …

Magic Marketing“

Liebe Gäste und Gastgeber, Eure Hoheit …“ begann er seinen kurz­wei­ligen Workshop zu Story­tel­ling, Aufmerk­sam­keit gewinnen und Begehr­lich­keiten schaffen, den er gekonnt mit einigen Zauber­tricks auflo­ckerte. Dazu erläu­terte er verschie­dene Möglich­keiten des Marke­tings, z. Bsp. ein Spar­gel­essen als Event zu insze­nieren und zu einem Lifestyle-Ereignis zu machen, was Familie Thiermann offenbar gut gelungen sei. Um Kunden anzu­spre­chen sei es sinnvoll über „etwas neues“ zu berichten um mehr Interesse zu wecken.

Auch könne manchmal ein gewisser Makel oder ein Hauch von Verrucht­heit helfen: Mickey Maus sei z. Bsp. früher von manchen als Werk des Teufels bezeichnet worden … . Die Verwen­dung von Emojis könne werbe­wirksam sein, wie er am Beispiel von Film-Vorstel­lungen in Emojis verdeut­lichte. Und zum Thema Humor für das Marketing hatte er ein beson­deres Fachblatt für die Land­wirt­schaft mitge­bracht, dass sich über­ra­schen­der­weise dem Thema Pferd widmete.

Bürger­meister Kammacher übergab dann an Heinrich Thiermann, der sich im Namen der Familie und aller Mitar­beiter bei den zahl­rei­chen Gästen für ihre Aufmerk­sam­keit und bei allen Redner*innen für ihre Beiträge bedankte. Beim Thema „Marketing und Magie“ stelle er sich die Frage nach dem „Mani­pu­lieren von Meinungen“ und dem Schüren von Angst als Mani­pu­la­tions-Instru­ment.

Er halte es mehr mit der Lebens­weis­heit: „Bleibe in Gottes Wort und übe dich darinnen“. Seine Familie wolle mit dieser Veran­stal­tung Gele­gen­heit zum Austausch bieten und den Mittel­stand der Samt­ge­meinde Kirchdorf unter­stützen und fördern. Etwas mahnend erinnerte er an die Politik mit Kano­nen­booten des früheren Kolo­nia­lismus. China komme hingegen mit IT-Stra­te­gien in unsere Märkte, einer neue Heraus­for­de­rung, mit der unsere Wirt­schaft künftig zurecht kommen müsse.

Spargel für Geniesser

Damit übergab er an Gertrud Thiermann, die ihren beson­deren Dank an die Küche und das Service-Team für all die guten Gaben richtete, die jetzt auf die Tische kamen. Serviert wurden eine köstliche Spar­gel­suppe, Crespelle mit Lachs, Spar­gel­pfanne, Spar­gel­sa­late und die klas­si­sche Variante von Spargel mit Butter, Pell­kar­tof­feln und Schinken, Rührei und Schwei­ne­schnitzel.

Nach einem kurzen Tisch­gebet von Pastor Klaus Joachim Bachhofer aus Kirchdorf begann dann der kuli­na­ri­sche Teil der Veran­stal­tung. Zuletzt gab es noch ein leckeres Angebot verschie­dener Arten von Nachtisch mit Kaffee und der Nach­mittag endete mit anre­genden Gesprä­chen aller Gäste.

Besonderer Dank an das Küchen- und Service-Team vom Spargelhof Thiermann
Beson­derer Dank an das Küchen- und Service-Team vom Spar­gelhof Thiermann

Wir möchten uns an dieser Stelle bei Familie Thiermann und bei Anke Meyer (der Spre­cherin des Spar­gel­hofs Thiermann) für ihre Einladung bedanken. Auch wir wünschen den Thier­manns ein erfolg­rei­ches und ertrag­rei­ches Spargel- und Beeren-Jahr 2019 und werden künftig gerne über ihre weiteren Veran­stal­tungen berichten.