titel jozz

JoZZ-Konzerte präsen­tiert: Shades of Rock

Am Samstag, den 6. Juli 2019, steigt im Sulinger Jugend­zen­trum JoZZ das letzte JoZZ-Konzert vor der Sommer­pause. Unter dem Motto "Shades of Rock" sorgen diesmal die Bands Jenkin's Porcupine (Hardrock mit Punk- und Metal-Einflüssen aus Rehden), Party With Penguins (Punkrock aus Bremen) und Never Wanted (Punkrock aus Hamburg) für beste musi­ka­li­sche Unter­hal­tung.

Jenkin's Porcupine, übrigens Gastgeber der Veran­stal­tung, das sind Sänger Janis, Drummer Simon, Gitar­ristin Anna und Bassist Felix. Sie kommen aus dem beschau­li­chen Dickel, einem Teil der Samt­ge­meinde Rehden in der Nähe von Diepholz, der Kreis­stadt des gleich­na­migen Land­kreises. Jenkin's Porcupine spielen einen Mix aus Hardrock mit Punk- und Metal-Elementen. Seit 2015 bastelt das Quartett an ihren Songs und präsen­tiert diese auf den nord­deut­schen Bühnen. Und nun geht's auf die Bühne des Sulinger Jugend­zen­trum um eine Sause in ihrer Lieblings-Location zu machen.

Party With Penguins, ein Punkrock-Quartett aus der Heimat der Bremer Stadt­mu­si­kanten stehen für Party, Pogo und Whiskey. Tim Helms, Max Kleen, Max Köök und Niklas Bolz zele­brieren melo­diösen Punkrock mit wilden Gitarren und trei­benden Rhythmen. Gepaart mit Elementen moderner Rockmusik, Inde­pen­dant und Alter­na­tive Music ergibt sich eine explosive Mischung, die schnell ins Ohr geht. Gegründet wurde Party With Penguins im Jahr 2014. Die Bremer begeis­tern mit ihrer ener­ge­ti­schen Live-Show und möchten das JoZZ-Publikum zum Tanzen, Pogen und Mitsingen einladen.

Und noch einmal Punkrock, diesmal aus der Heimat der Reeper­bahn, des Ohnsorg-Theaters und des Groß­stadt­re­viers, nämlich Hamburg. Sänger Emil Digger, Gitarrist Sven Bman und Drummerin Sandy Black haben sich im Sumpf der Anker­stadt kennen­ge­lernt und gründeten Never Wanted im Frühjahr 2018. Schnell war klar, dass das Trio keinen Bock auf klas­si­schen Punkrock hat. Sie expe­ri­men­tierten herum und heraus kam ein Sound, der sich anhört, als hätte man alle guten Musik­rich­tungen in einen Mixer gesteckt und diesen einen ganzen Abend nicht mehr ausge­schaltet. Um all diese Einflüsse aufzu­zählen fehlt hier leider der Platz. Eines sei aber verraten: Die Musik von Never Wanted geht nach vorne. Und das ohne doppelten Boden oder sonst was. Wer also Lust auf eine Kostprobe ihres musi­ka­li­schen Könnens hat, der sollte nicht lange warten und in JoZZ kommen.

Das JoZZ öffnet um 20 Uhr die Türen und Beginn der Veran­stal­tung ist um 21 Uhr. Tickets gibt's wie immer zum kleinen Kurs von nur fünf Euro an der Abend­kasse.

Text: Stefan

Fotos: Stefan, JoZZ und Bands