The Heavy Hitters bei "Rock das Ding" 2016 in Balge

ROCK das DING – Und wie!

 Rock das Ding - Und wie!
Rock das Ding – Und wie!

Frank Juschkat, der sich ja bereits mit der Eigen­pro­duk­tion der JoZZ-CD hervor­getan hat, dachte sich, er könnte ja auch mal ein Festival orga­ni­sieren. Und das hat er dann auch gemacht. Umsonst und Draußen. Im schönen Örtchen Balge, kurz vor Nienburg stieg am 23.07.2016 die Première von "Rock das Ding". Was soll ich euch sagen, das gerockte Ding war ein voller Erfolg. Somit befindet sich Herr Juschkat bereits in der Planungs­phase für "Rock das Ding 2017". Und da werden wir dann auch wieder sein. Mit Freuden.

Sometimes Seven bei "Rock das Ding" 2016
Sometimes Seven bei "Rock das Ding" 2016

Wir kamen genau recht­zeitig für die erste Band um 15:00 in Balge an. Trotz der frühen Stunde waren tatsäch­lich schon ein paar Festi­val­gäste anwesend, im Laufe des Nach­mit­tags füllte sich das über­schau­bare Festival gelände sichtlich. Da es sich um den ersten größeren Bühne­auf­tritt der fünf­köp­figen Frau­en­band aus Nienburg handelte, waren sie aber auch mit den wenigen Fans schon hoch­zu­frieden.

Sometimes Seven bei "Rock das Ding" 2016 in Balge
Sometimes Seven bei "Rock das Ding" 2016 in Balge

Die mangelnde Erfahrung machten die Mädels durch erhöhte Spiel­freude mehr als weg. Das Programm der Frau­en­rock­band umfasst sowohl englische als auch deutsche Songs, auch einige Eigen­pro­duk­tionen sind schon dabei.

Als zweite Band betraten nach einer erfri­schend kurzen Umbau­pause "3 Sekunden Safran" die Bühne. Der etwas seltsame Bandname hat sich uns zwar nicht voll­ständig erschlossen, aber was soll's?

3 Sekunden Safran bei "Rock das Ding" 2016 in Balge
3 Sekunden Safran bei "Rock das Ding" 2016 in Balge

Die 5 Musiker aus Wietzen spielen etwas, was ich mal als Garage-Ska bezeichnen möchte. Zwar ohne Bläser, aber mit einem extrem mini­ma­lis­ti­schen Keyboard und einer gehörigen Portion Frechheit und Humor. Da kommt sowohl im Ohr als auch in den Beinen Freude auf.

3 Sekunden Safran bei "Rock das Ding" 2016
3 Sekunden Safran bei "Rock das Ding" 2016

Das langsam zahl­rei­chere Publikum dankte es der Band mit deut­li­chem Applaus. Zum Tanzen war es dann scheinbar doch noch ein wenig zu früh. Eines der High­lights des Tages setzte der Gitarrist von "3 Sekunden Safran" als er in der Mitte des Gigs von der Bühne fragte: "Weiß jemand, ob meine Frau schon Mama geworden ist ?" Bis zum Ende des Auftritts, war sie es definitiv noch nicht. Inzwi­schen wahr­schein­lich schon, deshalb von dieser Stelle alles Gute für den neuen Erden­bürger

Weiterhin perfekt im  Zeitplan betraten als nächstes "The Nerds" aus Nordhorn die Festi­val­bühne. Nicht zu verwech­seln mit der gleich­na­migen ameri­ka­ni­schen Cover-Band. Also ehrlich, Nerds hab ich mir immer ganz anders vorge­stellt. Sänger Timo ist, abseits davon, daß er der geborene Rock 'n Roller ist, auch noch ein amtliches Comedy-Talent.

The Nerds bei "Rock das Ding" 2016
The Nerds bei "Rock das Ding" 2016

Da ich ja selbst die normale "One, Two, Check, Check" Monotonie beim Sound­check hasse,  möchte ich die Sound­check-Version "Nutella, Nusspli, Nussano" hier einmal ausdrück­lich loben. Großes Kino. Ansonsten spielen die Nerds lauten harten und schnellen Rock 'n Roll. Könnte ich mir auch im JoZZ gut vorstellen. Grüße an dieser Stelle an unseren gerade doppelt­be­las­teten Freund Raspe, der sich nicht nehmen liess, auf eine Stipp­vi­site vorbei­zu­schauen.

Recht­zeitig zum Übergang vom Kaffee zum Bier (der eigent­lich nicht stattfand, da sich der Kaffee von vorn­herein nicht durch­setzen konnte) trat das erste Highlight des Festivals auf. The Heavy Hitters Acoustic Projekt mit Sänger und Gitarrist Michael Vdelli. Nein, ich weiß auch nicht, wie man den Nachnamen ausspricht.

The Heavy Hitters bei "Rock das Ding" 2016
The Heavy Hitters bei "Rock das Ding" 2016

Mit viel Freude spielt sich die Band durch Blues, Rock, Jazz, und Roots Music immer getragen von dem tiefen­ent­spann­testen Sänger, den ich seit langer Zeit gesehen habe, Michael Vdelli. Für nächstes Jahr ist er bereits mit seiner Rockband "Vdell" ange­kün­digt, man darf sich darauf wirklich freuen.

The Heavy Hitters bei "Rock das Ding" 2016 in Balge
The Heavy Hitters bei "Rock das Ding" 2016 in Balge

Auch die inzwi­schen stetig ange­wach­sene Zuschau­er­menge hielt es nun nicht mehgr auf den großzügig verteilten Bänken des Festi­val­ge­ländes und zum ersten Mal standen wirklich mehrere Reihen Zuschauer vor der Bühne. Wenn ihr die Chance habt, diese groß­ar­tige Combo irgendwo zu sehen, nutz sie.

Über Friday Flashback haben wir dieses Jahr ja schon mehrmals geschrieben und auch der Auftritt bei "Rock das Ding war wieder angenehm schweiss­trei­bend.

The Heavy Hitters bei "Rock das Ding" 2016 in Balge
The Heavy Hitters bei "Rock das Ding" 2016 in Balge

Leider traf die Nien­burger Funpunk-Band diese Mal weder die Alters­struktur, noch den Nerv der Zuschauer, sodas der Raum vor der Bühne weitest­ge­hend leer blieb (während der Bierstand deutlich mehr Anhänger hatte). Auch die gewohnt selbst­be­wusst vorge­tra­genen Mitmach­auf­rufe von Sänger und Gitarrist Jan A. halfen diesmal eher weniger.

Friday Flashback bei "Rock das Ding" 2016 in Balge
Friday Flashback bei "Rock das Ding" 2016 in Balge

Das tat der gewohnten Spiel­freude deR Band glück­li­cher­weise keinen Abbruch. Die Zuschauer, die es mochten (wie ich z.B.) hatten auf jeden Fall viel Spaß. Wir sehen uns auf dem Reload, Jungs!

Kommen wir nun zum zweiten und auf jeden Fall über­ra­schendsten Highlight des Abends. Nach ihrem Auftritt im JoZZ hatte ich mich ja noch über den etwas stati­schen Auftritt von JADED beschwert, musi­ka­lisch waren sie da schon durchaus hörens­wert. Was aber am Samstag auf die Bühne kam, waren zwar noch die gleichen Musiker, aber eine komplett andere Band.

Jaded bei "Rock das Ding" 2016
Jaded bei "Rock das Ding" 2016

Lukas "Luke" Schröder (Guitar/Vocals), Arne Juschkat (Drums) und Mirko Schnee­gluth (Bass) rockten die Bühne von der ersten Note an. Mit Verve, Selbs­be­wußt­sein und einer plötzlich in geradezu verblüf­fendem Masse vorhan­denen Bühnen­prä­senz. Da hat sich richtig was getan in den letzten Monaten.

Jaded bei "Rock das Ding" 2016 in Balge
Jaded bei "Rock das Ding" 2016 in Balge

Neben der beein­dru­ckenden Gesamt­leis­tung von Sänger und Gitarrist Lukas, sei hier noch erwähnt, daß Bassist Mirko gleich­zeitig der Gitarrist von Friday Flashback ist. Beein­dru­ckende Ener­gie­leis­tung bei zwei aufein­an­der­fol­genden Shows. Ach so, der ebenfalls zu Hochform aufge­lau­fene Schlag­zeuger, Arne Juschkat ist tatsäch­lich der Sohn des Veran­stal­ters. Die Welt ist ein Dorf. Zumindest auf dem Dorf.

Jaded bei "Rock das Ding" am 23.07.2016
Jaded bei "Rock das Ding" am 23.07.2016

Zu diesem Zeitpunkt zählte der Veran­stalter übrigens 1300 Zuschauer. Respekt für diesen Premie­ren­er­folg.

Als letzte Band des Abend spielten Eat the Gun aus Münster. Und begannen damit erst einmal einen ihrer Verstärker zu schred­dern, was zur ersten und einzigen amtlichen Verzö­ge­rung des Abends führte. Bis dahin war das Festival perfekt im Zeitplan geblieben. Respekt auch dafür.

Eat the Gun bei "Rock das Ding" 2016
Eat the Gun bei "Rock das Ding" 2016

Als es dann losging, ging es aber auch sofort richtig los. Das Rock-Trio aus Münster spielt einen harten aber eingän­gigen Sound und Bassist Peter Berg­müller ist einer der geni­alsten Poser, die ich seit langer Zeit am Bass gesehen habe. Der Bassist an sich hat ja leicht mal etwas eher dröges. Dieser nicht.

Eat the Gun bei "Rock das Ding" 2016 in Balge
Eat the Gun bei "Rock das Ding" 2016 in Balge

Auf jeden Fall ein ausge­spro­chen gelun­gener Abschluss eines wunder­baren ersten Mals. Ich freue mich jetzt schon auf Rock das Ding 2017, 2018 und 2029. Und auf die dazwi­schen. Weiter so!