NRW-Duell im Handball - Spielverlauf

Neun Frei­stätter beim NRW-Duell des GWD Minden

NRW-Duell im Handball - Maskottchen
NRW-Duell im Handball – Maskott­chen

Donnerstag, der 2. November, 19:00 Uhr – Anpfiff in der Kampa-Halle. Wieder einmal war Sozi­al­ar­beiter Wolfgang Bluhm zusammen mit 8 Bewohnern aus Freistatt zu Gast in Minden, sprich, beim 11. Saison­spiel  der Handball-Bundes­liga. Minden selbst liegt ja über­schaubar recht nah an Freistatt dran, aber streng genommen handelt es sich beim Duell der Grün-Weißen gegen VfL Gummers­bach um eine reine nordrhein-west­fä­li­sche Paarung. Anhand der knapp 190 km Entfer­nung beider Städte wäre es aber wohl vermessen, von einem Derby zu sprechen.

NRW-Duell im Handball - Maskottchen
NRW-Duell im Handball – Andrang zum Spiel

Immerhin ließen es sich 3.000 Fans nicht nehmen, diese Partie vor Ort zu verfolgen. Punkte brauchen beide Teams ganz dringend. Gummers­bach will sich endlich aus dem Tabel­len­keller verab­schieden, Minden erst gar nicht hinein­ge­zogen werden.

NRW-Duell im Handball - Spielverlauf
NRW-Duell im Handball – Spiel­ver­lauf

Das Publikum erlebte zwei grund­ver­schie­dene Halb­zeiten, und ganz besonders in der ersten Hälfte verdiente sich der Tabel­len­vor­letzte enormen Respekt. Die Mann­schaft aus dem Ober­ber­gi­schen lies den um 5 Plätze besser stehenden Gastgeber verzwei­felt anrennen, und das Publikum nicht verstehen, warum der VfL erst zwei Saison­siege feiern konnte. Dankersen war zwar engagiert, schei­terte aber oft an der über­zeu­genden Gegenwehr der Rhein­länder. Minden konnte mehr als nur erleich­tert sein, zur Pause mit einer knappen 13:12-Führung in die Kabine zu gehen.

NRW-Duell im Handball - Torwart Carsten Lichtlein
NRW-Duell im Handball – Torwart Carsten Lichtlein

Ein Hindernis war des öfteren aber auch Natio­nal­tor­wart Carsten Lichtlein, der zwei Tage vor seinem 37. Geburtstag seine Erfahrung aus 220 Länder­spielen einbrachte. Was die Grün-weißen verzwei­feln lies, für das Publikum aber des öfteren ein beson­deres Schman­kerl, dem gebür­tigen Würz­burger bei seiner Arbeit zuzusehen, die oftmals exzen­trisch und dennoch sehr ehrgeizig wirkte.

NRW-Duell im Handball - Spiel-Endstand
NRW-Duell im Handball – Spiel-Endstand

In der zweiten Hälfte drehte der Tabel­len­zwölfte so richtig auf, und begann für zwanzig Minuten die Angriffe konse­quenter durch­zu­spielen. Der VfL wehrte sich zunächst noch, aber die Vertei­di­gung war zusehends erfordert. Der GWD Minden spielte Gummers­bach an die Wand, und führte zwischen­zeit­lich mit 9 Toren Vorsprung. Nicht nur der Schwede Andreas Cederholm, der in Hälfte 1 blitz­schnell Lücken des Gegners ausnutzte – nun betei­ligte sich die gesamte Mann­schaft am Sturmlauf. Aber spätes­tens mit dem 27:16 war jedem klar, wer die 2 Punkte bekommt.

NRW-Duell im Handball - Magnus Gullerud
NRW-Duell im Handball – Magnus Gullerud

Zum Ende hin konnte Gummers­bach das Resultat dank der Erschöp­fung der Mindener ein wenig erträg­li­cher gestalten, aber die Sorgen­falten beim Tradi­ti­ons­klub dürften größer geworden sein. Für GWD bedeutet der Sieg vorüber­ge­hend Platz 11 und 6 Punkte Abstand zum verhee­renden Platz 17. Ange­sichts der nächsten Spiele beim TBV Lemgo und dann gegen Berlin braucht es aller­dings weniger Konzen­tra­ti­ons­schwä­chen, um nicht wieder ins Zittern zu geraten.

NRW-Duell im Handball - zwei Maskottchen
NRW-Duell im Handball – zwei Maskott­chen

Gemeinsam mit den übrigen rund 3.000 Zuschauern feierten auch die Frei­stätter Besucher den Erfolg Mindens und das gesamte Spiel. Auch wenn wir durch die Ortsnähe regel­mäßig live vor Ort berichten dürfen, und die Daumen für die Danker­sener ein wenig mehr gehalten haben – so zittern wir alle auch um den Tradi­ti­ons­klub aus Gummers­bach. 26 Jahre ist deren letzter Meis­ter­titel jetzt her, und die Übermacht von einst an andere über­ge­gangen. Aber gerade für Nost­al­giker – Handball ohne Gummers­bach? Das will sich auch auch kein Mindener vorstellen.