Das fünfte Türchen - Weihnachts-Schafe der Weihnachtskrippe in der Zionskirche Bethel

Das fünfte Türchen
(Handball-Wettkampf)

Das fünfte Türchen - Weihnachtsschafe der Weihnachtskrippe in der Zionskirche Bethel
Das fünfte Türchen – Weih­nachts­schafe der Weih­nachts­krippe in der Zions­kirche Bethel

Ein zuletzt doch noch span­nender Handball-Wettkampf

Es ist gerade mal ein Drei­vier­tel­jahr her, als im heißen Abstiegs­kampf die GWD Minden gegen die SG Flensburg-Handewitt mit 17:41 komplett chan­cenlos unterging. Depri­mierte Stimmung damals am Ascher­mitt­woch. Vorges­tern, am 1. Advent, war der amtie­rende Vieze­meister wieder zu Gast in der KAMPA-Halle. Wieder ging wie erwartet das Spiel verloren, doch dieses Mal blieb dank großen Kampf­geist die vorweih­nacht­liche Stimmung erhalten.

Maskottchen Basti
Maskott­chen Basti

2.727 Zuschauer, darunter eine Frei­stätter Bewoh­ner­gruppe unter der Leitung von Sozi­al­ar­beiter Wolfgang Bluhm, verzich­teten frei­willig auf den Sonn­tags­braten, und hofften auf eine kleine verfrühte Besche­rung. Doch schon in den ersten Minuten ließen die Zuschauer der Gastgeber die Köpfe hängen. Der Gast aus dem hohen Norden legte los wie die Feuerwehr, und die GWD musste befürchten, die Rute des Gegners schon drei Tage vor dem Niko­laustag zu spüren.

Eintrommeln auf das Spiel
Eintrom­meln auf das Spiel

Eintrom­meln auf das Spiel, die laut­starken GWD-Fans verstehen auch was von Advents­stim­mung. Übrigens, Moritz (ganz rechts) wurde sechs Tage zuvor 30 Jahre jung. Glück­wunsch – zur Belohnung traf Minden genauso oft

Handewitt schaltete sehr früh einen Gang zurück, und begann das Ergebnis bis zur Pause zu verwalten. Alle waren sich einig, das Spiel ist entschieden – doch mit Beginn der zweiten Hälfte zeigte Grün-Weiß Zähne, verhin­derte Tore, und traf dafür selber. Nach einer knappen Drei­vier­tel­stunde war die KAMPA-Arena in Minden eine Party­meile, denn völlig über­ra­schend stand es urplötz­lich 24:24-Unentschieden. Es roch nach Sensation.

Aber – der Gegner ist nun mal eine Spit­zen­mann­schaft. Leicht verwirrt, zogen sie wieder die Zügel, und zeigten, weshalb sie um die Meis­ter­schaft mitspielen. Dennoch, am Ende darf das 30:34 als Achtungs­er­folg gesehen werden. GWD-Spieler Max Staar sagte, das die Nieder­lage am Ende genauso unglück­lich wie verdient war.

Gegentor, Treffer für Flensburg
Gegentor, Treffer für Flensburg

Wieder ein Gegentor – Flensburg verstand es, im richtigen Moment aufs Tempo zu drücken

Handball-Kenner wissen, das bei Spielen in Flensburg die Fans die Halle zum Kochen bringen – der Anhang, der den 1. Advent im leicht verschneiten Minden verbrachte, half bei der tollen Stimmung in der Halle mit. Der Spiel­ver­lauf ließ es zu, das auch die Dankersen-Fans richtig laut wurden. Party­stim­mung vier Wochen vor Silvester – kein Wunder, bei dem kämp­fe­ri­schen Feuerwerk auf dem Spielfeld.

Liebe GWD Minden – wir kommen wieder – schon am Donnerstag freuen wir uns auf das Duell gegen Hannover-Burgdorf.

Jubel nach dem plötzlichen Ausgleich
Jubel nach dem plötz­li­chen Ausgleich

Da gab es kein Halten und kein Sitzen mehr. Der plötz­liche Ausgleich nach langem Rückstand riss die Fans von den Stühlen hoch.

Max Staar im Trikot, sehr weihnachtlich
Max Staar im Trikot, sehr weih­nacht­lich