Das vierte Türchen - Junge mit Engel der Weihnachtskrippe in der Zionskirche Bethel

Das vierte Türchen
(Jahres­rück­blick 2017 – Erster Teil)

Das vierte Türchen - Junge mit Engel der Weihnachtskrippe in der Zionskirche Bethel
Das vierte Türchen – Junge mit Engel der Weih­nachts­krippe in der Zions­kirche Bethel

Jahres­rück­blick 2017 – Erster Teil

Liebe Lese­rinnen und Leser,

wie jedes Jahr im Dezember stellen wir alle fest, dass das noch laufende Jahr wie immer viel zu schnell zu Ende gegangen ist. Aller­dings, wer in den fest­li­chen Tagen im Dezember das Jahr Revue passieren lässt, wird merken, das im Laufe der 365 Tage so viel geschehen ist, dass es einfach nicht lang­weilig wurde.

Unsere Redaktion der Frei­stätter Online Zeitung möchte mit dieser Rückschau noch einmal an bemer­kens­werte Ereig­nisse aus Freistatt und Umland erinnern, die uns 2017 beschäf­tigt haben.

Januar bis März 2017

Prost Neujahr, und Herz­li­chen Glück­wunsch an die von Bodel­schwingh­schen Stif­tungen: Bethel in Bielefeld gibt es bereits seit 1867!

Das passende Motto „150 Jahre Bethel“ wird deshalb bei vielen Veran­stal­tungen in allen Einrich­tungen Bethels 2017 gefeiert.

Bethel feiert 2017 sein 150-jähriges Jubiläum
Bethel feiert 2017 sein 150-jähriges Jubiläum

Mit Beginn des Jahres 2017 rollten in Freistatt die Bagger an, und die „Alte Schlos­serei“ an der Bodel­schwingh-Straße 5 war nach ein paar Tagen Geschichte. Das Gebäude hatte in 88 Jahren so einiges erlebt, so war es früher auch einmal die Schlach­terei Freistatts. Im Januar wurde hier Platz geschaffen, der lang­fristig für einen neuen Bereich Alten­hilfe in Freistatt dienen soll.

Abrissarbeiten an der letzten Haushälfte der ehemaligen Alten Schlosserei Freistatts im Schnee
Abriss­ar­beiten an der letzten Haus­hälfte der ehema­ligen Alten Schlos­serei Freistatts im Schnee

Die Vorbe­rei­tung zum Wohnungs­lo­sen­treffen in Freistatt startete 2017 mit einem Ausflug nach Köln. Die Initia­tive Bauen Wohnen Arbeiten (IBWA)  in Köln-Ossendorf und Dr. Stefan Schneider (Leiter des Orga­ni­sa­ti­ons­teams des Projekts Wohnungs­lo­sen­treffen) hatten einge­laden, und acht Teil­neh­mende der Koor­di­nie­rungs­gruppe konnten sich drei Tage lang über Einrich­tungen der Wohnungs­lo­sen­hilfe in der Umgebung der Domstadt infor­mieren. Angeführt von einer Gruppe ehren­amt­li­cher Helfer konnte die Gruppe dabei das zum großen Teil selbst­ver­wal­tete Wohnungs­losen-Projekt der IBWA in einer ehema­ligen Kaserne und die zwei WLH-Einrich­tungen, dem Haus Segenborn (Info-PDF) bei Waldbröl im Ober­ber­gi­schen Kreis und dem Clemens-Josef-Haus (Vellerhof) bei Blan­ken­heim in der Eifel kennen­lernen. Der Einsatz der Mitar­bei­tenden beim Projekt IBWA ist so lobens­wert, das man da doch durchaus fragen kann: Warum gibt es diese Modelle nicht in anderen Groß­städten?

Stippvisite im verschneiten Kölner Umland
Stipp­vi­site im verschneiten Kölner Umland

Einige Bewohner Freistatts begeben sich in Bremen auf wissen­schaft­liche Mission. Im Universum lockt die Ausstel­lung „Technik, Mensch, Natur!“ eine Reise­gruppe sowie Sozi­al­ar­beiter Wolfgang Bluhm in das UFO-artige Gebäude – kurz „Wal“ genannt. Es gibt vor Ort nicht nur viel zu entdecken, die Veran­stal­tung selbst lässt die Besucher auch selbst expe­ri­men­tieren.

Sehenswerte Technik im Universum Bremen
Sehens­werte Technik im Universum Bremen

Nur einige Tage später – es ist wieder Ausflugs­freitag, und erneut ist Bremen das Ziel. Diesmal ist es eine Reise in die Nostalgie. Die Hanse­stadt bietet auf der „Classic Motorshow 2017“ alles, was die Geschichte der Mobilität hergibt. Zwischen legen­dären Rolls Royce, Motor­rä­dern, VW-Käfern und Traktoren gab es viele Objekte, die jedes Samm­ler­herz höher schlagen ließen.

Frauen, Blümchen und viel PS - Hochzeitspaar-Deko des Alfa-Romeo-Clubs
Frauen, Blümchen und viel PS – Hoch­zeits­paar-Deko des Alfa-Romeo-Clubs

Im Foyer der Kreis­spar­kasse Northeim wird Jubiläum gefeiert. Den Tages­treff „Oase“ in der Hanse­stadt gibt es seit 1997. Guido Mönnecke, Vorsit­zender der Kreis­spar­kasse Northeim und Oase-Leiterin Melanie Bogedain betonen in ihrer feier­li­chen Eröff­nungs­rede ihre Hilfs­be­reit­schaft für finan­ziell schwä­chere Bürger der Stadt. Dr. Stefan Schneider, der Leiter des Orga­ni­sa­ti­ons­teams des Projekts Wohnungs­lo­sen­treffen, hält vor inter­es­sierten Zuhörern einen Vortrag über die Geschichte der Unter­stüt­zungs­sys­teme unter dem Titel “Der wandernde Arme“.

„Der wandernde Arme“ – Dr. Stefan Schneider während seines Vortrages in Northeim
„Der wandernde Arme“ – Dr. Stefan Schneider während seines Vortrages in Northeim

Während es anderswo allmäh­lich närrisch laut wird, setzt man im Sulinger JoZZ auf Kontrast, und auf „Ruhige Nummern“. Johanna aus Sulingen, Michelle Ailjets aus Oldenburg, Pad Roki­tensky aus Bremer­haven (unten im Bild) sowie der Osna­brü­cker Francisco Navarro verwöhnen ihr Publikum mit ganz hohem Niveau, und beweisen, der Februar kann mehr als Helau und Konfetti.

Pad Rokitensky, mit Gitarre und Stimme - das reichte
Pad Roki­tensky, mit Gitarre und Stimme – das reichte

Närri­sches in Nieder­sachsen gibt es dennoch, der kleine Ort Damme wird wieder einmal zur bunten Festmeile. Tradi­tio­nell wird hier der Rosen­montag eine Woche in Voraus gefeiert. Leider spielt der Wetter­gott nicht mit, und es regnet nicht nur Konfetti. Dem Frohsinn schadet das nicht.

Buntes Treiben in Damme
Buntes Treiben in Damme

Viel zu feiern hat in diesem Jahr auch der Kirchen­kreis der Graf­schaft Diepholz: 150 Jahre Bethel und 500 Jahre Refor­ma­tion – dazu das Jahres­treffen des Kirchen­kreises – die Moor­kirche war passend dazu gut besucht. Die Gläubigen bekommen – kirchlich ange­messen natürlich – zwischen Bach­kan­taten, Erin­ne­rungen an diako­ni­sches Handeln im Zeichen der Refor­ma­tion sowie einem gemein­samen Buffet eine bunte Palette als Festpaket geboten.

Festliche Stimmung beim Jahrestreffen in der Moorkirche
Festliche Stimmung beim Jahres­treffen in der Moor­kirche

Losglück muss man haben, und Online-Mitar­beiter Timo hatet es in diesem Falle in Form einer Einladung zum Radio­sender ffn. Der bot in einem Gewinn­spiel eine Verlosung von Frei­karten für ein Konzert von Mel C in seinem Studio Hannover an. Vor Ort gab es nicht nur 30 Minuten inter­na­tio­nale Unter­hal­tung, eine Auto­gramm­stunde gab es inklusive obendrauf.

Mel C bei ffn im Interview
Mel C bei ffn im Interview

Anfang März – es ist noch nicht mal richtig Frühling, da winken im Haus Wegwende die Vorboten eines inten­siven Sommers. Über 30 Teil­nehmer reisen zum offenen Koor­di­nie­rungs­treffen nach Freistatt, um das Wohnungs­lo­sen­treffen Freistatt 2017 Ende Juli vorzu­be­reiten. Dabei wurden die Gruppen Öffent­lich­keits­ar­beit und Programm gebildet und das Design-Thinking-Begleit­pro­jekt des Hasso-Plattner-Instituts in Potsdam wurde bespro­chen. Die euro­päi­sche Vernet­zung, eine Betei­li­gung am 36. ev. Kirchentag in Berlin sowie die Forcie­rung von Frau­en­pro­jekten sind weitere Diskus­si­ons­punkte.

Koordinierungstreffen in Wegwende
Koor­di­nie­rungs­treffen in Wegwende

Rockmusik, Party – und Zeichen setzen. Alles in einem findet im Nien­burger Kultur­werk statt. Beim Konzert „Music Against Discri­mi­na­tion“, das im Rahmen der inter­na­tio­nalen Wochen gegen Rassismus in Nienburg statt­findet, bekennen sich junge Rapper, Hard­ro­cker und Punk-Musiker gegen rechte Strö­mungen. Das kann man mit Musik sowieso, denn Musik kennt keine Grenzen.

Friday Flashback beim Festival gegen Rechts
Friday Flashback beim Festival gegen Rechts

Wieviel braucht der Mensch zum Leben? – Mehr als Hartz IV!“ – mit dieser Frage befassen sich Klaus-Dieter Gleitze von der Landes­ar­muts­kon­fe­renz (LAK) Nieder­sachsen sowie die Gruppe „Gnadenlos Gerecht“ bei einer Veran­stal­tung in Hannover. Unter anderem wird hierbei das staatlich fest­ge­legte „Exis­tenz­mi­nimum“ auf den Prüfstand gestellt und bis in seine kleinsten Einzel­teile aufge­glie­dert. Auch der Regelsatz, der vorgibt, wie viel Lebens­mittel, Beklei­dung, Medi­ka­mente oder kultu­relle Teilhabe den Hilfe­be­dürf­tigen zusteht, wird kritisch darge­stellt.

Helga Röller und Jürgen Otte diskuttieren mit Interessierten
Helga Röller und Jürgen Otte diskut­tieren mit Inter­es­sierten

Ende März gibt es eine Ausflugs­fahrt der beson­deren Art. Sozi­al­ar­beiter Wolfgang Bluhm und einige Bewohner schnup­pern Zirkus­luft; es wird ein atem­be­rau­bender Nach­mittag. Flic Flac gastieren in Minden, und bieten wie gewohnt Artistik der Sonder­klasse.

Rasante Motorradshow der Artisten vom Circus Flic Flac in Minden
Rasante Motor­rad­show der Artisten vom Circus Flic Flac in Minden

Es sind vor allem Vorboten für einen inter­es­santen Sommer. Wie es weiter­geht ?

Teil 2 mit dem Rückblick auf die Monate April, Mai und Juni erscheint hinter dem Türchen Nummer zehn.