"Gutes Klima" beim Boßeln

Nichts kann sie aufhalten. Wenn die Freunde des Boßelns aus Freistatt und Diepholz sagen, es wird geboßelt, dann wird auch geboßelt. Weder das Wetter noch die Fußball-WM dienen dabei als Ausrede. Der Termin stand, und wurde auch genauso durch­ge­zogen.

Viel­leicht auch deshalb, weil man sich seit jenem Novem­bertag 2017  geschworen hatte, es einfach des Öfteren zu wieder­holen. Der Spaß­faktor war schon da unglaub­lich hoch, und keiner wollte nach sieben Monaten noch länger warten. Zugegeben, es war schon sehr windig. Und mitunter hat auch der ein oder andere Regen­schauer die spiel­freu­digen Bewohner aus Freistatt sowie Betreuer und Besucher der Diep­holzer Arche alle Mann unter einen trockenen Baum gescheucht.

Im Unter­schied zum vergan­genen Herbst war dieses Mal Freistatt Gastgeber. Aller­dings lag die dies­jäh­rige Boßel­strecke in Wehrbleck. Dort wurde sich auf einer geraden Strecke dem Frei­stätter Torfwerk immer mehr ange­nä­hert.

Das alles spielt jedoch keine Rolle, denn von diesem Nach­mittag wird man für immer schwärmen – im Unter­schied zum Fußball-WM-Spiel zwischen Dänemark und Austra­lien, das zeit­gleich in Russland stattfand.

Wer nicht dabei war, und sich fragt, was ist eigent­lich so derartig unter­haltsam dran, eine Kugel irgend­wohin zu werfen, und ihr hinter­her­zu­laufen? Den Lese­rinnen und Lesern kann man nur raten, sich beim nächsten Termin mit einge­laden zu fühlen. Viel­leicht hilft ja die untere Bilder­strecke ein wenig. Und viel­leicht hat ja der Wetter­gott dann auch wieder bessere Laune.

 

Fotos.: Hari & Stefan / Text.: Hari