Bremer Metal Festival - Dark Zodiak - 09.11.2018

9. Metal Festival in Bremen – Der Freitag

Zum 9. Mal präsen­tierten Brain und Locke (Inga und Hans Hermann Lassner) vom Local Radio in Bremen das Bremer Metal Festival im Meisen­frei Blues Club. Der Freitag war dabei Bands der etwas härteren Gangart vorbe­halten. Den Auftakt machten dabei um 18:00 Nuking Moose, die ich aber leider aufgrund der ReiseLust verpasst habe.

LineUp Bremer Metal Festival - 09.11.2018
LineUp Bremer Metal Festival – 09.11.2018

Recht­zeitig zum Beginn von Fiat Nox war ich dann aber im bereits gutge­füllten Meisen­frei. Fiat Nox sind eine Dark/Black Metal Band aus Bremen. Und somit bekam man vom ersten Ton an mächtig was auf die Ohren. Immer wieder finde ich es erstaun­lich, wie viele lokale Bands schon seit Jahren unterwegs sind und völlig unge­recht­fer­tig­ter­weise relativ unbekannt sind. Fiat Nox gehört definitiv dazu. Wenn ihr die Gele­gen­heit habt…hingehen, anschauen, zuhören. Lohnt sich.

Warsons aus Hamburg hatten das Bedürfnis schon aus Prinzip noch einmal eine Schippe drauf zu legen. Vor dem inzwi­schen komplett gefüllten Saal legte das Thrash-Quartett los als gäbe es kein Morgen. Sänger Heavy ist alles, was man sich von einer Metalband-Frontsau erwartet und am Schlag­zeug sitzt einer der Besten der Branche. Brachialer Sound, Oldschool, laut und konse­quent. Respekt.

Dark Zodiak trat als vierte Band an und verbes­serte mit Frontfrau Simone sofort die Frau­en­quote. Die Band aus Esslingen spielt einen aggres­siven und durchaus giftigen Mix aus Thrash und Death Metal. Die Bühnen­an­sagen, die von der Sängerin mit einem weichen und freund­li­chen schwä­bi­schen Akzent vorge­tragen werden, stehen dabei in sehr unter­halt­samen Kontrast zu einer wirklich tief röhrenden Gesangs­stimme. Wert legt die Band darauf mit K am Ende geschrieben zu werden, was ange­sichts des Plakates auch dieser Veran­stal­tung nicht immer gelingt. Die Band nimmt es mit Humor und hat eigens einen Song davon gemacht. Mit selbstan­ge­fer­tigter Lesetafel singt das Publikum solange den richtigen Buch­staben mit, bis sich der korrekte Bandname auch im Lang­zeit­ge­dächtnis einge­brannt hat.

Mit Godslave aus Saar­brü­cken, die nun auch schon 10 Jahre unterwegs sind, betritt ein Headliner die Bühne, der erneut ordent­lich für Stimmung sorgt. Thrash Metal vom Feinsten mit ordent­lich Attitüde und Gitar­ren­riffs, dass die Fetzen fliegen. Sänger Thommy ist eine erst­klas­sige Rampensau und das tut diesem Genre ja auch gut. Als Nächstes macht die Band den Support für Tankard. Die können sich auf jeden Fall auf ein ordent­lich aufge­wärmtes Publikum freuen.

Last but not least: AvatariA, Dark Thrash Metal aus der Haupt­stadt. Ein Sänger der grimmiger nicht drein­schauen könnte, ein Schlag­zeuger der an das Tier aus der Muppet-Show erinnert (durchaus im positiven Sinne, das Tier war immer mein Lieb­lings­muppet) lang­haa­rige Gitar­risten und ein Sound­ge­witter zum Reinlegen. Wenn ich nicht so schreck­lich müde gewesen wäre, ich wäre bestimmt wieder wach geworden. Leider nagte aber der doch schon sehr lange Tag an mir und mein Bett rief lauter als die Berliner spielen konnten. Und das will was heissen.

Auf jeden Fall ein toller erster Tag des 9. Bremer Metal Festivals. Morgen gibt es dann endlich den Samstag und am Mittwoch natürlich den Bericht von der groß­ar­tigen Seefahrt mit Rock das Schiff.