Pressegespräch Junglandwirtetag 2019 - Titel

Jung­land­wirte wünschen sich freund­li­cheres Klima

Am 19. Februar findet in Nienburg in der Deula (Deutsche Lehr­an­stalt für Agrar­technik) der Jung­land­wir­t­etag 2019 statt.Im Vorfeld luden die Jung­land­wirte Diepholz zu einem Pres­se­ge­spräch auf den Milchhof von Björn Meyer in Schar­ring­hausen. Bei Kaffee und Mett­bröt­chen entwi­ckelte sich eine entspannte Unter­hal­tung. Die Wahr­neh­mung von außen sei die größte Heraus­for­de­rung für die jungen Landwirte, sagte Niklas Behrens, der Vorsit­zende des Jung­land­wir­te­ver­bands Nieder­sachsen. Viele Menschen in den Städten hätten komplett den Kontakt zur Land­wirt­schaft verloren und zum Teil völlig falsche Vorstel­lungen von den Vorgängen auf einem modernen land­wirt­schaft­li­chen Betrieb.

Presse und Junglandwirte bei Mettbrötchen und Kaffee
Presse und Jung­land­wirte bei Mett­bröt­chen und Kaffee

Die Moderne, die liegt ihnen allen am Herzen. Ein bisschen weht der Geruch von Land­wirt­schaft 2.0 durchs Zimmer. Glück­li­cher­weise auch immer noch ein bisschen der Geruch nach Kuhstall. Der Klima­wandel und die Möglich­keit der Reaktion darauf wird das Thema des Jung­land­wir­t­e­tages 2019 sein.

Die Dürre letztes Jahr hat alle Anwe­senden getroffen, egal ob sie Ackerbau oder Vieh­wirt­schaft betreiben. Aber in den gemä­ßigten Zonen Europas, zu denen Deutsch­land gehört, birgt der Klima­wandel viel­leicht sogar Chancen. Noch haben wir, im Gegensatz zu anderen Ländern dieser Welt, keine kompletten Ernte­aus­fälle erlebt. Wenn man den anwe­senden Land­wirten zuhört, entsteht nicht der Eindruck, dass hier gnaden­lose Umwelt­aus­beuter sitzen, sondern eher Menschen, die moderne Technik nutzen wollen um die Land­wirt­schaft an sich ökolo­gi­scher und aber eben auch effi­zi­enter zu gestalten.

Das Schweigen der Kühe
Das Schweigen der Kühe

Bei der Besich­ti­gung des Kuhstalls fallen zwei Dinge auf: Erstens die Stille und zweitens die Sauber­keit. Ich kann mich noch an Kuhställe erinnern, in denen die Kühe munter vor sich hin muhten und die man nur mit einem gesunden Paar Gummi­stiefel betreten konnte. Außerdem war es in ihnen immer relativ warm. Nun erfahre ich, dass die Wohl­fühl­tem­pe­ratur einer gesunden Kuh zwischen 5 und 10 Grad liegt und das Kühe muhen, wenn sie unzu­frieden sind oder auf sich aufmerksam machen wollen. Hier gehen die Kühe selbst zum Melken und es gibt offen­sicht­lich keinen Grund für sie, unzu­frieden zu sein. So ein bisschen hat man den Eindruck als Mensch hier zu stören. Aber nur ein bisschen. Sowohl dem Reini­gungs­ro­boter als auch den Kühen scheinen wir herzlich egal zu sein.

Pressetermin mit engagierten Junglandwirten im Kuhstall: Hagen Koop, Björn Meyer, Meinke Ostermann, Niklas Behrens, Mathis Meyer, Insa Meyer und Armin Lührs (v.l.n.r)
Pres­se­termin mit enga­gierten Jung­land­wirten im Meyer­schen Kuhstall: Hagen Koop, Björn Meyer (gast­ge­bender Betriebs­wirt), Meinke Ostermann, Niklas Behrens, Mathis Meyer, Insa Meyer und Armin Lührs (v.l.n.r)

Es sind viele Themen, die jungen Land­wirten auf den Nägeln brennen, nicht nur der Klima­wandel. Auch die mangelnde Inter­net­ver­sor­gung auf dem Land, gerade was mobiles Internet angeht, macht ihnen zu schaffen. Ihre Öffent­lich­keits­ar­beit wollen sie verbes­sern und die Vernet­zung zwischen den einzelnen Betrieben voran­treiben. Was junge Betriebs­wirte eben so umtreibt. Nicht nur in der Land­wirt­schaft, aber eben auch da.

Ich merke bei diesem Termin, dass ich von moderner Land­wirt­schaft keine Ahnung habe und das ich genauso vorur­teils­ge­steuert bin, wie vermut­lich die meisten Stadt­be­wohner. In diesem Jahr werden wir in der Frei­stätter Online Zeitung versuchen, diesen Zustand ein wenig zu ändern. Und die Jung­land­wirte Nieder­sachsen haben uns schon Unter­stüt­zung zugesagt. Lasst euch über­ra­schen.

Ein kleines Präsent für den Gastgeber Björn Meyer
Ein kleines Präsent für den Gastgeber Björn Meyer

Zum Abschluss gibt es noch ein kleines Präsent vom Verband der Jung­land­wirte Nieder­sachsen an den Gastgeber Björn Meyer. Auch wir danken für die Einladung und freuen uns schon darauf am 19. Februar vom Jung­land­wir­t­etag 2019 in Nienburg berichten zu dürfen.