Header - Ruhige Nummern Vol. 4

Ruhige Nummern“ im Aufwind

„Singer & the Songfighter“ bei Ruhige Nummern Vol. 5 im JoZZ Sulingen
„Singer & the Song­fighter“ bei Ruhige Nummern Vol. 5 im JoZZ Sulingen

Am Samstag, den 6. Februar 2016 ging es zu „Ruhige Nummern Vol. 5“ ins JoZZ Sulingen. Die Konzert­reihe erfreut sich seit ihrer Einfüh­rung in Sulingen und Umgebung wach­sender Beliebt­heit und ist in ihrem Konzept im nord­deut­schen Raum geradezu einzig­artig.

Sinner & the Song­fighter“ aus Arnhem, die extra angereist waren und über die später noch mehr zu sagen sein wird, erzählten uns, dass es vergleich­bare Auftritts­mög­lich­keiten in den Nieder­landen überhaupt nicht geben würde.  Bis jetzt findet der späte Gast noch einen Platz, wir gehen aber davon aus, das die Konzert­reihe, die im Café des JoZZ statt­findet, in naher Zukunft komplett ausver­kauft sein wird.

„The Curious Me“ bei Ruhige Nummern Vol. 5 im JoZZ (Foto: Manuel Pape)
„The Curious Me“ bei Ruhige Nummern Vol. 5 im JoZZ (Foto: Manuel Pape)

Singer/Songwriterin Isabel Petrat aus Nienburg/Weser schreibt und singt eigene Songs im Stil des Indie-Folk. Inspi­riert haben sie Künstler wie Daughter, Radiohead und Portishead. An der Gitarre begleitet sie Christian Reiss (Edgless Mind) ebenfalls aus Nienburg. Mit viel Gefühl präsen­tiert „The Curios Me“ als erstes Duo des Abends fragile Songs die mit dennoch kraft­voller und variabler Stimme vorge­tragen werden.

Isabel Petrat erweist sich dabei als sensible, aber selbst­be­wusste Inter­pretin. Christian Reiss begleitet diese Perfor­mance mit stil­si­cherer Gitarre, die immer unter­stützt aber nie aufdring­lich wirkt. Das Foto wurde uns freund­li­cher­weise von Hobby­fo­to­graf Manuel Pape zur Verfügung gestellt. Unsere Kamera war zu dieser Zeit noch unterwegs.

„Green Smile“ bei Ruhige Nummern Vol.5 im JoZZ Sulingen
„Green Smile“ bei Ruhige Nummern Vol.5 im JoZZ Sulingen

Green Smile“, das sind: Antonia Kling (18) aus Bremen am Gesang und Jan Hendrik Wedemeyer (24) aus Syke an der Gitarre. Die beiden haben sich 2015 beim Fach­ab­itur an der Wilhelm-Wagen­fen­feld-Schule im Bereich Medien, Kunst und Gestal­tung durch ein Musik­pro­jekt kennen­ge­lernt und machen seitdem zusammen Musik.

Antonia Kling erweist sich dabei als echtes Gesangs­ta­lent, der man nicht anmerkt, dass dies ihr erster wirklich öffent­li­cher Auftritt war. Ein gelun­genes Debüt, welches zu echter Hoffnung Anlass gibt. Sowohl die selbst erar­bei­teten, als auch die Cover­songs Songs zeugen von echtem Gefühl. Begleitet von einem virtuosen Jan Hendrik Wedemeyer, der fast schon zu zurück­hal­tend in seiner Perfor­mance ist. Das eine oder andere längere Break oder Solo hätte man sich durchaus gewünscht.

„Sinner & the Songfighter" bei Ruhige Nummern Vol.5 im JoZZ Sulingen
„Sinner & the Song­fighter" bei Ruhige Nummern Vol.5 im JoZZ Sulingen

Aus Arnhem in den Nieder­landen kamen „Sinner & the Song­fighter als letzter Teil des offi­zi­ellen Programms und sie sind schlicht eine Offen­ba­rung in diesem Genre. Remco vanRot­terdam (guit, voc), Dagmar Dia Kroes (voc) und Jelmer Bronsdijk (perc, guit, voc) haben alle schon verschie­denste Erfah­rungen als Musiker hinter sich. Remco vanRot­terdam der „Singer and Song­fighter“ nach verschie­denen Garage/Punk Bands als akus­ti­sches Solo­pro­jekt 2013 gründete, holte sich zunächst Dagmar Dia Kroes als weib­li­chen Gesangs­part dazu. Nach einigen Auftritten als Duo wurde die Band dann durch Jelmer Bronsdijk von der Metalband „Deem Index“ ergänzt.

Sinner & the Song­fighter“ spielen intime (halb) akus­ti­sche Pop-Songs mit leichten Folk und Americana Einflüssen. Sie erzählen von einer Welt voller Sehnsucht, Trauer, Akzeptanz und Hoffnung. Bemer­kens­wert dabei ist nicht nur der Kontrast zwischen der Erschei­nung Remco vanRot­ter­dams (der wie ein klas­si­scher ameri­ka­ni­scher Last­wa­gen­fahrer aussieht) und seinem Gesang, der schon fast an einen lyrischen Tenor erinnert. Nein, auch der von der ersten bis zur letzten Sekunde profes­sio­nelle Auftritt, der auch kleine tech­ni­sche Schwie­rig­keiten mühelos als Insze­nie­rung einbaut, ist bemer­kens­wert.

Der Gesang von Dagmar Dia Kroes ist kris­tall­klar und punkt­genau akzen­tu­iert. Die Beglei­tung von Jelmer Bronsdijk, egal ob an der Gitarre, als Sänger oder als  Percus­sio­nist fügt der Gesamt­dar­stel­lung immer den nötigen Kontra­punkt hinzu. Diese Band hat klar größere Bühnen verdient und wir hoffen, noch viel von ihr zu hören. Wie ihr merkt, bin ich gerade einmal so richtig begeis­tert. Passiert auch nicht so oft.

Open Stage Ausklang der Ruhigen Nummern Vol.5 im JoZZ Sulingen
Open Stage Ausklang der Ruhigen Nummern Vol.5 im JoZZ Sulingen

Der Abend klang aus mit der tradi­ti­ons­ge­mäßen „Open Stage“. Hier haben junge Talente die Möglich­keit, sich zu beweisen, was der größte Teil des Publikums auch hono­rierte. Als wir uns kurz vor Mitter­nacht wieder auf den Rückweg nach Freistatt machten, waren noch gut zwei Drittel des Publikums anwesend und lauschten andächtig. Danke den Mitar­bei­tern und Helfern des JoZZ Sulingen für den schönen Abend.