Das elfe Türchen - Topfpflanze der Weihnachtskrippe in der Zionskirche Bethel

Das elfte Türchen
(Gemein­de­rats­sit­zung)

Das elfte Türchen - Topfpflanze der Weihnachtskrippe in der Zionskirche Bethel
Das elfte Türchen – Topf­pflanze der Weih­nachts­krippe in der Zions­kirche Bethel

Frei­stätter Gemein­de­rats­sit­zung

Am 7. Dezember haben wir ab 19:00 Uhr die letzte Gemein­deratssitzung dieses Jahres besucht. Bürger­meister Gero Enders hatte dazu auch den Samt­ge­mein­de­bür­ger­meister Heinrich Kammacher und den Kämmerer der Samt­ge­meinde Kirchdorf, Michael Kopecki, einge­laden. Neben dem fast kompletten Gemein­derat waren auch noch zwölf Besucher vorbei­ge­kommen, um sich über den Haus­halts­pläne Freistatts für 2018 und die kommenden Jahre zu infor­mieren.

Zunächst infor­mierte Gero Enders aber über die Auflösung des Sport­ver­eins, durch die ein Betrag von etwa 3.300 Euro für die Gemeinde zusam­men­kommt, die "sport­ge­recht" ausge­geben werden sollen. Der genaue Verwen­dungs­zeck soll in einer künftigen Sitzung beschlossen werden, Vorschläge dazu waren eine Verwen­dung für den Kinder­garten oder im Sinnes­garten.

Dann infor­mierte er den Gemein­derat über die gewon­nenen Preis­gelder beim Wett­be­werb "Unser Dorf hat Zukunft". Davon sollen 750,- Euro für Verschö­ne­rungs­maß­nahmen in Freistatt verwendet werden, die 500,- Euro des Sonder­preises für die Freis­trätter Online Zeitung darf von der Redaktion verwendet werden, geplant ist davon der Ankauf eines Notepads für schnel­lere Bericht­erstat­tung bei Veran­stal­tungen vor Ort.

Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft"
Wett­be­werb "Unser Dorf hat Zukunft"

Samt­ge­mein­de­bür­ger­meister Kammacher stellte dann den Haus­halts­plan 2018 der Samt­ge­meinde vor, der auch die Haushalte aller 6 Mitglieds­ge­meinden mit beinhaltet. Wichtiges Ziel der Samt­ge­meinde sei dabei die Vermei­dung von Schulden und Steu­er­erhö­hungen.

Die Gesamt­ein­nahmen seien zwar auf 8,3 Millionen zurück­ge­gangen, befänden sich damit aber immer noch auf einem hohen Niveau. Auch für anste­hende neue Aufgaben wie z. Bsp. den Breit­band­ausbau seien damit ausrei­chende Mittel verfügbar, zumal für Samt­ge­meinde und alle 6 Mitglieds­ge­meinden ausge­gli­chene Haus­halts­pläne für 2018 vorliegen würden. 4 der Gemeinden seien schon schul­den­frei und bis 2021 könnten voraus­sicht­lich alle Gemeinden ihre Schulden voll­ständig getilgt haben.

Freistätter Gemeinderatssitzung am 7. Dezember 2017 in Haus Wegwende
Frei­stätter Gemein­de­rats­sit­zung am 7. Dezember 2017 in Haus Wegwende

Kämmerer Kopecki erläu­terte dann die Details für die Gemeinde Freistatt. Mit rund 290.000 Euro Einnahmen und rund 253.000 Euro Aufwen­dungen sei für 2018 mit einem Über­schuss von 37.300 Euro zu rechnen und auch für die folgenden drei Haus­halts­jahre bis 2021 könne mit einem jähr­li­chen Überschuß im Bereich von 30.000 Euro gerechnet werden.

Damit seien anste­hende Ausbes­se­rungen an Straßen aber auch Baum­pfle­ge­maß­nahmen wie das Fällen und Neupflanzen wie geplant möglich. Als besonders positive Entwick­lung hob Kämmerer Kopecki die Entwick­lung der Steu­er­ein­nahmen hervor, bei denen die für Freistatt wichtigen Umsatz- und Einkom­men­steuern über 90% ausmachten. Die notwen­dige Erhöhung der Gemein­de­um­lage um ein Prozent sei deshalb auch kein Problem bei diesem kern­ge­sunden Haushalt, der auch noch Möglich­keiten für Inves­ti­tionen biete.

Auf Nachfrage von Bürger­meister Enders wurde der Haushalt 2018 dann einstimmig ange­nommen.

Freistätter Lineal zum Wettbewerb "Unser Dorf hat Zukunft" - Gemeinderatssitzung am 7. Dezember 2017 in Haus Wegwende
Frei­stätter Lineal zum Wett­be­werb "Unser Dorf hat Zukunft" – Gemein­de­rats­sit­zung am 7. Dezember 2017 in Haus Wegwende

Danach beschloss der Gemein­derat noch die Blut­bu­chen­hecke am Roten Weg beid­seitig zu erweitern. Über einen Antrag auf einen neuen "Karl-Kemper-Weg" (zur Erin­ne­rung an den frei­stätter Reform-Pädagogen und Einrich­tungs­leiter) soll im nächsten Jahr beraten werden. Außerdem wurde über die anste­hende Verlän­ge­rung des Fahr­rad­weges an der Straße K43 von Strange nach Spre­ckels­horst infor­miert, die auf Kosten des Kreises bis zur Schar­ring­hauser Str. im nächsten Jahr erfolgen soll.

In der abschlie­ßenden Frage­runde ging es zunächst um die Baum­pflege: Nach den erfolgten Fäll­ar­beiten soll über die anste­henden Neupflan­zungen in einer der nächsten Sitzungen beraten werden. Die von privater Seite aufge­stellten Tonnen für Hundekot sollen wieder beseitigt werden, da sie nicht regel­mäßig geleert werden. Hunde­be­sitzer sollen künftig die Hinter­las­sen­schaften ihrer Hunde im Hausmüll entsorgen.

Da für die von-Bodel­schwingh-Straße kein Bebau­ungs­plan besteht, geht der Gemein­derat davon aus, dass durch einen Neubau der Orts­cha­rakter erhalten bleiben muss. Gero Enders erinnerte daran, dass dafür die Samt­ge­meinde zuständig sei.

Gulaschsuppe zur Freistätter Gemeinderatssitzung am 7. Dezember 2017 in Haus Wegwende
Gulasch­suppe zur Gemein­de­rats­sit­zung am 7. Dezember 2017 in Haus Wegwende

Gegen 20:00 Uhr bedankte sich Gero Enders dann beim Gemein­derat, bei Samt­ge­meinde- Bürger­meister und -Kämmerer und den inter­es­sierten Gästen und lud alle zur gemein­samen Gulasch­suppe ein. Dabei war dann noch Zeit für Gespräche in lockerer Runde mit den Gemein­de­rats­mi­glie­dern und den kirch­dorfer Gästen. Wir danken für unsere Einladung und das leckere Essen (ein Extra-Dank gilt allen Helfenden, die diese Sitzung ermög­licht haben) und werden euch auch künftig von den weiteren Sitzungen berichten.