Malermuseum Wehrbleck - 9. Februar 2018

Farbe bekennen – Ein Besuch im Wehr­ble­cker Maler­mu­seum

Ein buntes und farben­frohes Treiben drei Tage vor Rosen­montag, und dabei einiges lernen – so könnte man den Ausflug, den Sozi­al­ar­beiter Wolfgang Bluhm arran­giert hat, beschreiben. Am 9. Februar 2018 waren zwei Klein­busse notwendig, um eine Bewoh­ner­gruppe zum einzig­ar­tigen Maler­mu­seum nach Nordholz / Wehrbleck zu bringen. Das Museum liegt inmitten einer beschau­li­chen und länd­li­chen Gegend, praktisch vor unserer Haustür.

Vor Ort wurden die Kunst­in­ter­es­sierten vom Inhaber und Orga­ni­sator des Museums, Wilhelm Köster, empfangen. In einer knapp einstün­digen Führung erfuhren die Besucher sehr viel über Lacke, Arbeiten mit Farbe, und die dazu notwen­digen Werkzeuge.

Bear­beiten von Glas, Bedrucken von Tapeten, Bestaunen von Farbdosen in Medi­zin­schränk­chen – dazu viele Geschichten aus der Geschichte der Maler­tä­tig­keit. Farbe anbringen war nicht immer eine Selbst­ver­ständ­lich­keit. Die ohnehin span­nenden Ausfüh­rungen ergänzte Köster zudem mit kleinen Preis- und Schätz­fragen. Dem Gewinner winkte als Geste eine kleine Schachtel Streich­hölzer.

Abschlie­ßend bat Wilhelm Köster, die Bewohner sich im Gästebuch zu verewigen, sowie es grund­sätz­lich jeder Besucher macht. Dem sympa­thi­schen Muse­ums­leiter, der das Museum im September 2005 eröffnete, wurde dieser Wunsch nicht ausge­schlagen.

Auf diesem Wege wollen wir uns für die Führung bedanken, denn regulär beschränken sich die Öffnungs­zeiten auf Sonntag nach­mittag. Sicher­lich, man kann auch andere Termine verein­baren. Der Ausflug zeigte, dass es auch für die kleineren Museen ein reges Interesse gibt.

 

Fotos & Text.: Hari