draussen_titel

DRAUSSEN“ und „PASSION“ in Bremen

Wer Experte in Sachen Messen und Ausstel­lungen in der Hanse­stadt Bremen ist, der weiß: Das zweite März-Wochen­ende gehört in den Bremer Messe­hallen den Rad- und Frei­zeit­sport­fans. Das Besondere an der Veran­stal­tung im Jahr 2018 für uns: Zu den Ausstel­lern gehörte dieses Mal auch ein Stück Freistatt. Zum einen bekamen die Besucher einen Eindruck über die „Selbst­ver­tre­tung Vereinter Wohnungs­loser“; zum anderen präsen­tierten Bewohner der Wohnungs­lo­sen­hilfe Freistatt die Frei­stätter Feldbahn. Bewohner, Frei­wil­lige sowie Mitar­beiter der Frei­stätter Online Zeitung nahmen die Einladung der Messe­lei­tung gerne an.

Der Stand der Selbstvertretung Vereinter Wohnungsloser auf der Bremer Messe "draussen"
Der Stand der „Selbst­ver­tre­tung Vereinter Wohnungs­loser“ auf der Bremer Messe „DRAUSSEN

Rolf Hedemann, der seit 20 Jahren bei öffent­li­chen Auftritten in die Rolle des Heide­schä­fers Arthur schlüpft, um in dieser Funktion für die Samt­ge­meinde Kirchdorf zu werben, setzte sich im Vorfeld dafür ein, dass Wohnungs­lose ebenfalls ein Teil dieser Veran­stal­tung sind.

Wo genau liegt eigent­lich Freistatt?

Positiv zu erwähnen ist, dass sehr viele Besucher sich über unser Angebot infor­mierten, obwohl viele Freistatt nicht kannten; und jene, die den Namen schon mal gehört haben, wussten es oft geogra­phisch nicht einzu­ordnen. Die Gäste bekamen natürlich eine präzise Auskunft; ebenso zeigten sich die meisten auch am Angebot selbst inter­es­siert. Der ein oder andere plant mögli­cher­weise eine Radtour durch unseren Ort, andere Gäste haben sich viel­leicht schon für das Frei­stätter Jahres­fest 2018 den 10. Mai notiert. Wir hier freuen uns schon darauf, dann etliche der Messe-Besucher wieder zu sehen.

Viele Besu­chende unseres Standes hörten zum ersten Mal von der Selbst­ver­tre­tung Wohnungs­loser Menschen, die sich zusam­men­ge­schlossen habe, um in unserer Gesell­schaft etwas zu bewegen. Dazu dient natürlich auch das Projekt Wohnungs­lo­sen­treffen mit dem Ende Juli anste­henden dritten Treffen in Freistatt.

Positiv anzu­merken ist, dass es seitens des Publikums viel Aner­ken­nung für genau dieses Enga­ge­ment gab. Von Ausgren­zung war in diesen zwei Tagen nicht die Rede; Betrof­fene und Nicht-Betrof­fene haben offen mitein­ander geredet. Es ist natürlich noch ein harter, langer Weg, bis es überall ange­kommen ist, und der Begriff „Ausgren­zung“ vieler­orts zum Fremdwort wird. Das Bremer Messeduo „DRAUSSEN“ und „PASSION“ hat aber bewiesen, dass es funk­tio­nieren kann.

Und sonst?

Die Veran­stal­tung in Bremen weckte die Lust auf die warme Jahres­zeit. Sowohl die „PASSION“ als auch die „DRAUSSEN“ boten Programm­punkte zum Hingucken und zum Mitmachen. Die Aktiven unter den Gästen widmeten sich beliebten Frei­zeit­sport­arten, um auf diese Art dem Winter­speck den ersten Kampf anzusagen. Es galt dabei auf Renn­rä­dern oder BMX-Rädern kräftig in die Pedale zu treten. Slack­liner wie werdende Hip-Hopper waren genauso in Aktion wie Skate­board­fahrer. Händler boten eine Vielzahl von Sport­aus­rüs­tung, Sport­be­klei­dung sowie spezielle Sport­ler­nah­rung an.

Zuletzt möchten wir noch einmal den Orga­ni­sa­toren der Messe und Rolf Hedemann für ihre Unter­stüt­zung danken. Wir freuen uns schon darauf auf weiteren Veran­stal­tungen den Stand der Selbst­ver­tre­tung Vereinter Wohnungs­loser zu präsen­tieren.

Insgesamt waren diese zwei Tage genauso infor­mativ wie unter­haltsam. Die „DRAUSSEN“ und die „PASSION Sports Conven­tion“ sind auch bei ihrer neunten Veran­stal­tung beim Publikum gut ange­kommen. Nächstes Jahr ist demzu­folge ein kleines Jubiläum. Dann können Aussteller sowie Kunden gemeinsam feiern. Und viel­leicht gemeinsam mit Wohnungs­losen? Es wäre ein weiterer Schritt, die Gesell­schaft anders zu gestalten. Was für Aussichten…!