Scheine

Erklä­rungen zum Basis­konto (Jeder­mann­konto)

Sepaüberweisung
Sepa­über­wei­sung

Was ist ein Gutha­ben­konto?

Ein Gutha­ben­konto ist ein Girokonto auf Gutha­ben­basis. Das heißt, dass für alle Geld­ge­schäfte, zum Beispiel Geld abheben oder Über­wei­sungen, nur das tatsäch­lich auf dem Konto vorhan­dene Geld verwendet werden kann. Beim klas­si­schen Girokonto ist dies anders: Hier können auch Last­schriften und Dauer­auf­träge das Konto durch geduldete Über­zie­hungen ins Minus bringen. Außerdem wird entspre­chend der Bonität des Kunden ein Dispo­kredit gewährt.

Muenzenstapel
Muen­zen­stapel

Umgangs­sprach­lich wird das Gutha­ben­konto oft auch als „schufafreies Girokonto“ bezeichnet, auch wenn dies nicht ganz korrekt ist. Das liegt daran, dass man dieses Konto positive Schufa-Auskunft erhalten kann. Norma­ler­weise wird bei einer Konto­er­öff­nung die Bonität des Antrag­stel­lers bei der Schufa überprüft. Ist diese zu schlecht, wird der Konto­an­trag abgelehnt. Aber genau für solche Menschen ist das Gutha­ben­konto gedacht. Sie haben die Möglich­keit ein Girokonto trotz negativer Schufa Bewertung zu erhalten.

Für die Bank ist es nicht allzu risi­ko­reich, ein solches Konto trotz negativer Schufa Bewertung zu gewähren, da man mit dem Gutha­ben­konto nur über einge­zahltes Guthaben verfügen kann und keine Kredite oder Schulden bei der Bank aufnimmt.

Geldautomat
Geld­au­tomat

Was ist ein Jeder­mann­konto?

Jeder­mann­konto ist ein anderer Begriff für Gutha­ben­konto, der sich bei der Einfüh­rung einge­bür­gert hat. Ziel war es, auch Menschen mit schlechter Bonität den Zugang zu einem Girokonto zu ermög­li­chen, damit diese unge­hin­dert am täglichen Finanz­ver­kehr teil­nehmen können. Ein Girokonto für Jedermann also. Ein weiterer Name für das Gutha­ben­konto ist Bürger­konto – so bezeichnen zahl­reiche Spar­kassen das Jeder­mann­konto.

Wer erhält ein Gutha­ben­konto?

Übrigens funk­tio­nieren auch viele Kinder- und Jugend­kontos als Gutha­ben­konto. Da Kinder und Jugend­liche in der Regel über kein Einkommen verfügen, daher in dem Sinne keine Bonität haben, wird ihnen ebenfalls meist nur eine spezielle Form des Gutha­ben­kontos für Kinder und Jugend­liche angeboten.

Sparschwein
Spar­schwein

Gibt es das Gutha­ben­konto ohne Schufa Prüfung?

Viele glauben, dass es sich bei dem Gutha­ben­konto um ein Girokonto ohne Schufa Prüfung handelt, das ist aber nicht ganz korrekt. Es müsste eher heißen: Girokonto trotz Schufa Prüfung. Egal welches Finanz­pro­dukt man bei einer Bank beantragt, es wird immer eine Schufa-Abfrage durch­ge­führt. Entschei­dend beim Gutha­ben­konto ist, dass ein negatives Ergebnis keinen Einfluss auf die Konto­ver­gabe hat. Dennoch über­prüfen die Banken mit Hilfe der Schufa die ange­ge­benen Daten.

Angebote, die zum Beispiel ein „Girokonto ohne Schufa mit Dispo“ verspre­chen, sind daher meist unseriös. Bei jedem Konto­an­trag wird eine Über­prü­fung vorge­nommen und jede Art von Kredit, also auch ein Dispo­kredit, benötigt eine ausrei­chende Bonität. Wird die finan­zi­elle Situation eines Antrag­stel­lers negativ beurteilt, hat dieser bei seriösen Anbietern meist keine Chance ein Girokonto mit Dispo zu erhalten.

Wer oder was ist die Schufa und warum bekommt man kein Konto ohne Schufa?

Die Schufa ist ein Unter­nehmen, das für ihre Kunden (zum Beispiel Banken, Versi­che­rungen und Mobil­funk­an­bieter) Finanz­daten der deutschen Bürger sammelt und diese auf Anfrage zur Verfügung stellt.

Der Begriff „Schufa“ wird gerne auch für das Verfahren verwendet, bei dem Kredit­in­sti­tute die Daten von Kunden abfragen. Tatsäch­lich hieß das Unter­nehmen früher Schutz­ge­mein­schaft für allge­meine Kredit­si­che­rung, wodurch sich die Abkürzung Schufa einbür­gerte. Heute heißt das Unter­nehmen einfach Schufa Holding AG.

Auch wenn die Schufa nicht der einzige Anbieter für die Abfrage von Finanz­daten ist, so wird ihr Service dennoch von den meisten Kredit­in­sti­tuten verwendet. Bei jeder Antrag­stel­lung eines Finanz­pro­dukts, egal ob Konto, Kredit oder Kredit­karte, wird die finan­zi­elle Situation überprüft. Ebenso werden persön­liche Daten, wie zum Beispiel die Anschrift, abge­gli­chen. Auch wenn bei einem Gutha­ben­konto die Bonität keine Rolle spielt, kann mit Hilfe der Schufa die Rich­tig­keit aller Daten überprüft werden.

Was unter­scheidet ein Gutha­ben­konto von einem Girokonto?

Der wich­tigste Unter­schied zwischen einem Gutha­ben­konto und einem Girokonto ist, dass mit dem Gutha­ben­konto stets nur das auf dem Konto befind­liche Guthaben für sämtliche Trans­ak­tionen verwendet werden kann. Man spricht auch davon, dass das Gutha­ben­konto nur im Haben geführt werden kann.

Gibt es ein kosten­loses Gutha­ben­konto?

Scheine
Scheine

Viele Banken werben mit kosten­losen Giro­konten, das heißt, dass keine Konto­füh­rungs­ge­bühren erhoben werden. Ein kosten­loses Gutha­ben­konto wird eher selten angeboten. Die meisten Banken erheben eine geringe Gebühr. Dies liegt daran, dass bei vielen kosten­losen Giro­konten ein Mindest­ge­halts­ein­gang gefordert ist oder aber entspre­chend die Dispo­zinsen erhöht sind, um die fehlenden Konto­ge­bühren auszu­glei­chen. Da ein Gutha­ben­konto grund­sätz­lich keinen Dispo­kredit hat und auch kein Gehalts­ein­gang gefordert werden kann, wird dies mit einer kleinen Gebühr ausge­gli­chen.

Gibt es Zinsen auf das Gutha­ben­konto?

Die Verzin­sung eines Gutha­ben­kontos ist ähnlich dem eines Giro­kontos. Das Konto ist nicht für das Sparen geeignet, sondern soll in erster Linie als Trans­ak­ti­ons­konto genutzt werden. Daher gibt es, je nach Anbieter, keine oder kaum Gutha­ben­zinsen auf dem Jeder­mann­konto. Das generell niedrige Leit­zins­ni­veau trägt zusätz­lich dazu bei, dass eine Geld­an­lage auf einem Giro- oder Gutha­ben­konto wenig sinnvoll ist.

Wie kann man ein Gutha­ben­konto eröffnen?

Leider gibt es kein allge­mein­gül­tiges Verfahren, wenn man ein Gutha­ben­konto eröffnen will. Die Vorge­hens­weise unter­scheidet sich dabei von Bank zu Bank. Bei vielen Filial-Banken – wie zum Beispiel der Sparkasse – kann man ein Gutha­ben­konto nur eröffnen, indem man in einer Filiale einen entspre­chenden Antrag stellt. Bei anderen Banken dagegen kann ein Gutha­ben­konto auch online eröffnet werden.

 

Autor: Thomas

Bilder: morguefile.com