JoZZ, 6.10.2018

Back in the Box – Das erste JoZZ-Konzert nach der Sommer­pause

Am Samstag, den 6. Oktober 2018 ging das erste JoZZ-Konzert im Sulinger Jugend­zen­trum nach der Sommer­pause unter dem Motto "Back in the Box" an den Start. Das Motto bezieht sich auf die Gastgeber, die als ehemalige Crew-Mitglieder der BoxRocks Konzerte auftreten und im Januar 2015 ihr letztes Konzert in der Jugendbox Schwarme veran­staltet haben, da ihre Veran­stal­tungen nicht mehr ins Jugend­haus-Konzept passten. Der Kern der damaligen Orga-Crew trifft sich bis heute, und irgend­wann entstand die Idee mal wieder was auf die Beine zu stellen. Dies soll nun gemeinsam mit dem Team der JoZZ-Konzerte geschehen.

Am Start waren an diesem Samstag die Bands CAPTAIN PIFF and the FIRST MATES, Wald­meister ist Retro! und Mudhead, die eine Mischung aus Garage-Punk, Hard-Rock und Thrash/Hardcore zum Besten gaben.

CAPTAIN PIFF and the FIRST MATES über­nahmen den Part des Openers. Die im Oktober 2016 gegrün­dete Band aus Oldenburg, Bremen und Delmen­horst trifft sich regel­mäßig im Hörwerk Tonstudio in Book­holz­berg, einem Ortsteil der Gemeinde Gander­kesee, und werkelt an Garage-Punk-Knaller-Hits. Die Band­mit­glieder Piet (Vocals), IKO (Drums), Freddy (Bass) und Fab (Guitar) sind glei­cher­maßen Captain und erster Steu­er­mann, was sich auch im Bandnamen zeigt: PIFF steht für die Anfangs­buch­staben der Vornamen der Band­mit­glieder. Sie demons­trieren damit Gleich­heit, Brüder­lich­keit und eine geballte Ladung Power, die sich in ihrer Bühnen­show sowie in den gespielten Songs wie "Stranger", "Little Black", "Blues­heart" und "Florida-Rolf" zeigte. Ihre Musik ist in erster Linie Punk und in zweiter Linie ein extrem span­nendes Gebräu verschie­dener Genres. Die vier Jungs über­zeugten mit einer tollen Show und klasse Songs – leider jedoch vor einem zu dieser Zeit noch spär­li­chem Publikum. Mit ihrer vier Songs starken EP "Trappy Lights" konnte die Band recht schnell ein erstes Zeichen setzten. In der Zwischen­zeit sind neue Songs entstanden und ihr Debüt-Album ist in Arbeit und erscheint Anfang 2019 auf Vinyl.

Weiter ging es mit Wald­meister ist Retro! oder einfach nur W.I.R.! aus der Haupt­stadt unserer Republik. Der Name der Zwei-Mann-Band entstand laut eigener Aussage aus einer Bierlaune heraus. Viel­leicht war es ja eine Berliner Weiße mit Wald­meister, die den entschei­denden Ausschlag für den Namen gab. Gegründet wurde die aufstre­bende Berliner Band im Jahr 2012. Tom (Haupt­ge­sang, Gitarre und Bass) und Paul (Schlag­zeug und Zweit­ge­sang) spielen Hard-Rock mit deutschen Texten und wollen sich quer durch Deutsch­land tourend in die Herzen und Ohren des Publikums spielen. Mit Songs wie  "Himalaja", "Wenn ich fall" oder "Zu mir, zu dir" aus ihren bisher erschie­nenen Alben "Lächeln aus Gold", "Hamster" und "W.I.R.!" gelang ihnen dies in Sulingen bestens. Ihre fetten Gitarren-Riffs und trei­benden Beats lassen sofort an eine deutsche Version der US-ameri­ka­ni­schen Rock-Band Foo Fighters denken. Ihre deutschen Texte, die von Erleb­nissen, Gefühlen und Erfah­rungen der beiden Haupt­städter handeln, begeis­terten auch das Sulinger Publikum. Sobald die beiden auf der Bühne stehen, zeigen sie, dass sie mehr als nur der Traum vom Rockstar-Leben verbindet. Tom und Paul sind zwei Freunde, die durch Dick und Dünn gehen um die selbst gesetzten Ziele zu erreichen. Vor den beiden liegt eine viel­ver­spre­chende Zukunft, denn die Leiden­schaft und der Spaß an der Musik ist ihnen ins Gesicht geschrieben.

Zum Abschluss gab es dann mit Mudhead so richtig was auf die Ohren. Mudhead, das sind Berry (Vocals), Muddin (Guitar), Kante (Bass) und Takki (Drums) aus Rotenburg/Wümme, Hamburg und Hannover. Gegründet wurde die Thrash­Hard­core-Band Anfang 2018, veröf­fent­lichte im Februar neben zwei Musik­vi­deos ihre erste EP "Get Mud" und hatte seitdem bereits 19 Auftritte, ihr Gastspiel im JoZZ bereits mit einge­rechnet. Unter dem Motto "What happens in the mud is gonna change your fucking life!" rotzt Frontmann Berry seine hass­erfüllten und zornigen Vocals von der Bühne und und wird dabei von einem eigent­lich untanz­baren und asozialen Mix aus Thrash und Hardcore begleitet. Was es bei den Jungs von Mudhead nicht gibt: Sozi­al­kri­ti­sche Texte, mitreis­sende Melodien, Hymnen, ausge­klü­gelte Arran­ge­ments, die Welt verändern, mit den Fingern auf Politiker, Tier­quäler und Umwelt­ver­schmutzer zeigen, blablabla … Das JoZZ-Publikum ging trotzdem bei Songs wie "Get Mud", "Brainfart", "Suck, Eat, Drink, Repeat" und "Progress" voll mit und war wie bereits bei den Auftritten der beiden anderen Bands vollauf begeis­tert.

Die Redaktion der Frei­stätter Online Zeitung bedankt sich beim Orga-Team der JoZZ-Konzerte rund um  "Raspe" Schu­ma­cher sowie bei den betei­ligten Bands für einen mal wieder gelun­genen Sams­tag­abend und freut sich schon auf das nächste Konzert am Samstag, den 27. Oktober 2018 unter dem Motto "Absolutes Geballer" mit Taste of Greed, And There Will Be Blood und METHTAXI.